Knacknuss Ortsbus

Für den Herbst hatte der Gemeinderat eine Bedürfnisabklärung für einen möglichen Ortsbus angekündigt. Doch die Studie liegt noch nicht vor. Der Gemeinderat hat sie gar nicht in Auftrag gegeben.

Esther Simon
Drucken
Teilen
Haltestelle bei der Humana an der Kreuzlingerstrasse 21 in Weinfelden: Das Postauto fährt vorbei, weil keiner wartet. (Bild: Mario Testa)

Haltestelle bei der Humana an der Kreuzlingerstrasse 21 in Weinfelden: Das Postauto fährt vorbei, weil keiner wartet. (Bild: Mario Testa)

WEINFELDEN. Dem Gemeinderat ist etwas dazwischengekommen. Eigentlich hätte er schon im vergangenen Frühling eine Bedürfnisabklärung für einen möglichen Weinfelder Ortsbus in Auftrag geben wollen. Die Studie hätte in diesem Herbst vorliegen sollen. Doch sie ist noch nicht erschienen; der Gemeinderat hat den Auftrag gar nicht erteilt, wie Gemeinderat Hans Eschenmoser gestern auf Anfrage der Thurgauer Zeitung sagte.

Grosser Fahrplanwechsel 2018

Das sei sicher so nicht vorgesehen gewesen, sagt Hans Eschenmoser. «Wir wollten die Studie in Auftrag geben. Als der Kanton aber davon erfuhr, bat er uns, mit den Abklärungen für einen Ortsbus noch zuzuwarten.» Der Kanton wolle zuerst mögliche Veränderungen im öffentlichen Verkehr im Zusammenhang mit dem grossen Fahrplanwechsel 2018 abklären, sagt Eschenmoser.

Arbeitsgruppe gegründet

Um die Auswirkungen des Fahrplanwechsels 2018 auf den fein verästelten öffentlichen Verkehr abzuklären, hat der Kanton eine Arbeitsgruppe gegründet. Silvan Frischknecht, Amtsleiter im Amt für Sicherheit, arbeitet als Vertreter von Weinfelden in dieser Gruppe mit. Die Arbeitsgruppe tage im Verlauf dieses Monats, sagt Frischknecht. Der Gemeinderat wolle aber nicht auf die Ergebnisse des Kantons warten, sagt Eschenmoser. «Wir wissen ja nicht genau, wann diese Resultate eintreffen. Wir arbeiten jetzt parallel zu dieser Arbeitsgruppe weiter.» Ziel ist, den Auftrag für eine Studie noch in diesem Jahr zu erteilen. Der Auftrag geht vermutlich an ein Thurgauer Fachbüro. In der Studie soll es um die Aufnahme des Istzustandes und um die Bedürfnisabklärung eines Ortsbusses in Weinfelden gehen, aber auch um eine Grobplanung und um eine grobe Kostenschätzung. Im Budget 2014 sind 10 000 Franken für eine Studie reserviert. Die Abklärungen für einen Ortsbus sind Bestandteil der Weinfelder Legislaturziele 2011 bis 2015. Er werde oft auf einen Ortsbus angesprochen, sagt Eschenmoser. Wobei er Gegner und Befürworter höre.

Hans Eschenmoser Ressortleiter Öffentliche Sicherheit im Weinfelder Gemeinderat (Archivbild: Mario Testa)

Hans Eschenmoser Ressortleiter Öffentliche Sicherheit im Weinfelder Gemeinderat (Archivbild: Mario Testa)

Silvan Frischknecht Amtsleiter des Weinfelder Amtes für Sicherheit (Archivbild: Mario Testa)

Silvan Frischknecht Amtsleiter des Weinfelder Amtes für Sicherheit (Archivbild: Mario Testa)

Aktuelle Nachrichten