Klassiker haben die Nase vorn

BISCHOFSZELL. Schokolade und Blumen sind an Ostern die beliebtesten Geschenke. Konfiserien und Gärtnereien können bei der Zusammenstellung ihres Sortiments auf Altbewährtes setzen, wie eine Umfrage in Bischofszeller Fachgeschäften zeigt. Die meisten Kunden sind traditionsbewusst.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen

«Die Nachfrage nach Hasen und Eiern aus Schokolade hält unvermindert an, sie sind an Ostern auch heuer die meistverkauften Produkte», sagt Daniel Jordi, Geschäftsführer des gleichnamigen Cafés in der Marktgasse. Die Kunden würden immer noch das Traditionelle bevorzugen, sowohl bezüglich Form als auch punkto Geschmack, führt der Konditor-Confiseur aus. Abweichungen von der Norm seien denn auch selten. Ein wichtiges Kriterium beim Kauf stelle aber das Erscheinungsbild dar. «Der Osterhase oder das Osterei sollen schön sein; das Produkt muss dem Kunden gefallen», erklärt Jordi, der mit der Herstellung jeweils im Februar beginnt.

Beliebt bei allen Generationen

Da er die österlichen Süssigkeiten in seiner Confiserie ausnahmslos in Handarbeit anfertigt, kann Jordi auf Details ein besonderes Augenmerk legen. Dies verleiht seinen Kreationen eine unverwechselbare Note. Auch individuelle Kundenwünsche lassen sich so erfüllen. Osterhasen und Ostereier würden längst nicht nur an Kinder verschenkt, auch Erwachsene hätten Freude daran, gibt Jordi zu bedenken.

Die hohe Qualität hat allerdings eine ungewollte Folge. «Es gibt Leute, die den Osterhasen nach dem Kauf gar nicht essen, weil er ihnen so gut gefällt und sie ihn lieber aufbewahren wollen.» Die wenigen Hasen und Eier, die bis zum Osterfest keine Käufer gefunden haben, werden von Jordi nach den Feiertagen verschenkt.

Kleine Hasen im Vormarsch

Auf manuelle Einzelanfertigung setzt auch Samuel Rüesch. Seine Situation schildert er so: «Preislich können wir mit den grossen Herstellern nicht mithalten, unsere Argumente müssen daher Qualität und Originalität sein.» Der Bäcker-Konditor aus Zihlschlacht führt als «Königsbeck» am Bischofszeller Grubplatz ein Geschäft. Die Schokolade bezieht Rüesch von einer Schweizer Firma, welche die Rohstoffe in Übersee zu fairen Preisen einkauft. Auch ein biologischer Anbau und die Gewissheit, dass bei der Ernte keine Kinder ausgebeutet werden, sind Rüesch wichtig. «Ich möchte ein reines Gewissen haben», betont er.

Rüesch stellt 30 verschiedene Typen von Osterhasen her, darunter auch sogenannte Phantasiehasen. Jedes Jahr kommt ein neuer dazu. «Am besten verkauft sich der Hase mit dem Traktor», erzählt Rüesch. Tendenziell nehme die Nachfrage nach kleineren Osterhasen zu. Rüesch glaubt eine Erklärung für diese Entwicklung zu haben: «Früher wurde die meiste Schokolade an Ostern gegessen, heute verteilt sich der Konsum auf das ganze Jahr.»

Blumen als Frühlingsboten

«Ostern ist auch für unsere Branche wichtig, obwohl das Schenken nicht so im Zentrum steht wie an Weihnachten», sagt Gärtner Roland Münger. Er glaubt, dass viele Menschen in dieser Jahreszeit das Bedürfnis hätten, ihre Liebsten mit einem Frühlingsgruss zu überraschen. Nach dem langen Winter sei das Bedürfnis, den Frühling in Gestalt farbenfroher Blumen zu sich nach Hause zu holen, besonders gross. Eigentliche Klassiker sind laut Münger nach wie vor Primeln, Tulpen und Hyazinthen. Es falle auf, dass Weiss, die Trendfarbe der letzten Jahre, heuer nicht mehr so gefragt sei. Müngers Erklärungsversuch: «Vielleicht ist man dieser Farbe nach dem vielen Schnee bereits überdrüssig und sehnt sich nach etwas Buntem.»

Mit speziellen Dekorationsmaterialien wird bei der Gestaltung von Arrangements und Bouquets dem höchsten christlichen Feiertag Rechnung getragen. Stroh und Heu gehörten etwa dazu, erklärt Münger. Hingegen nehme die Beliebtheit von Accessoires wie Hasen oder Eiern ab. «Gleichzeitig gewinnt das florale Element an Bedeutung, was die Aufgabe für Floristen spannender macht.»

Spitzenreiter in der Geschenk-Hitparade sind Schokoladen-Osterhasen und bunte Frühlingsblumen; Reiseprospekte animieren zu einem Kurzurlaub an Ostern. (Bilder: Georg Stelzner)

Spitzenreiter in der Geschenk-Hitparade sind Schokoladen-Osterhasen und bunte Frühlingsblumen; Reiseprospekte animieren zu einem Kurzurlaub an Ostern. (Bilder: Georg Stelzner)

Roland Münger, Gärtner und Florist aus Bischofszell.

Roland Münger, Gärtner und Florist aus Bischofszell.

Samuel Rüesch, Bäcker-Konditor aus Zihlschlacht.

Samuel Rüesch, Bäcker-Konditor aus Zihlschlacht.

Daniel Jordi, Konditor-Confiseur aus Bischofszell.

Daniel Jordi, Konditor-Confiseur aus Bischofszell.

Aktuelle Nachrichten