Kirchgemeindehaus wird zur Opernbühne

Ab Mitte Januar gastiert das Thurgauer Barockensemble mit der komischen Oper «Die Entführung aus dem Serail» des Komponisten W. A. Mozart in Amriswil. Die erste Vorstellung im evangelischen Kirchgemeindehaus findet am Sonntag, 16. Januar, um 16 Uhr statt. Weitere folgen am Freitag, 21.

Drucken
Teilen

Ab Mitte Januar gastiert das Thurgauer Barockensemble mit der komischen Oper «Die Entführung aus dem Serail» des Komponisten W. A. Mozart in Amriswil. Die erste Vorstellung im evangelischen Kirchgemeindehaus findet am Sonntag, 16. Januar, um 16 Uhr statt. Weitere folgen am Freitag, 21. Januar, um 19 Uhr und am Sonntag, 23. Januar, um 16 Uhr. Regisseur Alessandro Marchetti konnte für diese Produktion erneut gewonnen werden.

Die dem Amriswiler Publikum schon bekannten Solistinnen und Solisten Vera Ehrensperger, Christoph Breitenmoser, Rudolf Ruch und Giuseppe Spina wurden durch die neuen Stimmen Jacqueline Oesch und Raimund Wiederkehr ergänzt. Die Leitung hat Raimund Rüegge. Der Vorverkauf läuft über das Reisebüro Mittelthurgau Retail, Bahnhofstrasse 33, Tel. 071 411 55 77.

Von unterhaltsam bis komplex

Die Uraufführung dieser Oper fand am 16. Juli 1782 im Burgtheater in Wien unter der Leitung des Komponisten statt. Die zugrunde liegende Geschichte fusst auf dem Libretto für die Operette «Belmont und Constanze» von Christoph Friedrich Bretzner, komponiert von Johann André. Sie wurde von Johann Gottlieb Stephanie dem Jüngeren und Mozart umgearbeitet und erweitert.

Mozart konnte damit zum ersten Mal weitestgehend seine Vorstellungen von einem Opernlibretto umsetzen. Das Werk ist zunächst als unterhaltsames Stück angelegt, erreicht aber in vielen Szenen grosse emotionale Tiefe und Komplexität.

Erste echte deutsche Oper

Die Oper wurde im Auftrag des Kaisers Joseph II. geschrieben, der damit ein Nationalsingspiel als Gegenstück zur italienisch geprägten Hofoper schaffen wollte.

Sie war von Anfang an ein grosser Erfolg und etablierte den ein Jahr zuvor aus Salzburg zugezogenen Mozart in Wien. Die «Entführung» gilt als die erste echte deutsche Oper, nachdem frühere Arbeiten fast durchweg Nachahmungen und Übersetzungen fremdsprachiger Produktionen waren. (pd)