Kirchgemeinde startet neues Jugendprojekt

ROGGWIL. Erfreut nahm die Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Roggwil an der Budgetgemeinde am Montagabend zur Kenntnis, dass das Anschlussprojekt an die Jugendgruppe Kolibri nun steht.

Hedy Züger
Drucken
Teilen

ROGGWIL. Erfreut nahm die Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Roggwil an der Budgetgemeinde am Montagabend zur Kenntnis, dass das Anschlussprojekt an die Jugendgruppe Kolibri nun steht. Kirchenvorsteherin Regula Sigg informierte, dass die beiden Fachfrauen Sarah Wechner und Selina Huwiler im Februar die Jugendarbeit für Schüler ab der 5. Klasse aufnehmen: Die Gruppe e-fun wird sich alle zwei Wochen zu Spiel und Spass, Musik und allen guten Dingen, die «Fun» bedeuten, treffen.

21 Kirchbürgerinnen und Kirchbürger liessen sich im weiteren durch Präsident Willi Bischofberger sowie Pflegerin Esther Weber über die finanzielle Entwicklung informieren.

Knapp budgetiert

Der Steuerfuss von 20 Prozent wird beibehalten, für 2015 wird ein Ausgabenüberschuss von 12 788 Franken oder knapp einem halben Steuerprozent budgetiert. Die Steuereinnahmen wurden nach Rücksprache mit den politischen Instanzen auf dem Niveau des Vorjahres errechnet. Für Seelsorge und Gottesdienste sowie die Verwaltung wird der Aufwand im Budget 2015 tiefer angesetzt. Die Kirchbürger stimmten dem Voranschlag einstimmig zu.

Gute Vorbereitung

Zuvor bewiesen interessierte Bürger, dass das Studium der ihnen gelieferten Unterlagen Stoff für Rückfragen bietet, sie wünschten Informationen zu den Konten zur Musik. Pfarrer Hans-Ulrich Hug sagte, dass bei 15 Gottesdiensten und Anlässen im Jahr zusätzlich zur Organistin andere Musizierende an der Mitgestaltung beteiligt werden, an der Feier vor der Neujahrsbegrüssung war dies eine ausgewiesene Musikerin an der Querflöte.

Günstiger Steuerfuss

Roggwil liegt mit einem Steuerfuss von 20 Prozent, der in den nächsten Jahren beibehalten werden soll, unter dem kantonalen Durchschnitt. Dieser beträgt bei den evangelischen Kirchgemeinden 24 Prozent. Die Unter- und Obergrenze liegt bei 14 beziehungsweise 32 Prozent.