KESSWIL: Spazieren mit Weitblick

Der Gemeindeverein hat am Sonntag einen neuen Rundweg eröffnet. Er führt zu Orten, die selbst langjährige Bewohner des Dorfes nicht unbedingt kennen. Und er eröffnet grandiose Aussichten.

Annika Hug
Drucken
Teilen

Als Beitrag an das 1200-Jahr-Jubiläum hat sich der Gemeindeverein zu einem Projekt mit Beständigkeit entschieden: einem Themenweg, der über das Dorf und das Leben in Kesswil berichtet. Am letzten Sonntag eröffnete ihn Präsident Christian Badertscher und nahm die Strecke mit 120 Personen am Bahnhof gleich auch unter die Füsse.

Auf dem etwa zehn Kilometer langen Rundweg liefern 16 Tafeln Informationen zu Kesswil. So berichtet diejenige am Kreisel zum Beispiel über Menschen und Häuser. Beim «Hirschsprung» neben der Waldhütte kann man sich im Weitsprung mit den Tieren des Waldes messen. In der Nähe der Waldhütte verrät der Waldlehrpfad den Wanderinnen und Wanderern, an welchen Bäumen und Büschen si e gerade vorbeigehen. Die Tafel Nummer 14 wiederum steht für den Genuss, denn hinter ihr befindet sich der Naschgarten mit Gemüse und Früchten zum Probieren. Die vorletzte Station heisst «Weitsicht» und ist Programm. Eine Pappel mit ausgesägten Tritten im Stamm sorgt für einen fantastischen Blick über Kesswil und den Bodensee. Der Kreis schliesst sich am Bahnhof.

In der Gruppe ist man sich am Sonntag einig: Der Weg sei «sensationell», «eine gelungene Sache» und interessant für Kesswiler und Auswärtige gleichermassen. «Er ist eine Bereicherung für das Dorf», meinte eine Einwohnerin. «Ich lebe schon lange hier und bin heute tatsächlich an Orte gelangt, die ich noch nicht gekannt habe.» Gerade auch Familien kommen unterwegs auf ihre Kosten.

Die Rundstrecke heisst «Seebeerenweg». Der Name ist aus einem Wettbewerb hervorgegangen, den der Gemeindeverein auf Facebook ausgeschrieben hatte. Er liefert eine treffende Beschreibung dessen, was die Wanderer oder Spaziergänger erwartet, sagt Badertscher: «Einen Weg vom See bis zu den Beeren im Oberdorf.»

Bei der Realisierung des Projektes hatte der Vorstand des Gemeindevereins auf grosszügige Unterstützung der Gemeinde und ihrer Einwohner zählen können, sagt Christian Badertscher. Die Facebook-Seite zum Seebeerenweg, Tafeln am Bahnhof und auf dem Rundweg sowie Flyer im Volg und bei der Gemeindeverwaltung liefern Informationen.

Annika Hug

romanshorn

@thurgauerzeitung.ch