KEMMENTAL TG: Diese Bahnschranke auf dem Weg nach Konstanz soll verschwinden

In Siegershausen kommt es täglich zu Staus vor der Bahnschranke auf der Hauptstrasse. Die Gemeinde und Einwohner wünschen sich eine Umfahrung. Beim Kanton ist man sich dessen bewusst.

Nicole D'orazio
Drucken
Der Zug kommt: Die Bahnschranke in Siegershausen ist geschlossen, die Autofahrer müssen warten. (Bild: Reto Martin)

Der Zug kommt: Die Bahnschranke in Siegershausen ist geschlossen, die Autofahrer müssen warten. (Bild: Reto Martin)

Die Bahnschranke ist zu. Die Autos stauen sich. In Siegershausen keine Seltenheit, sondern Alltag. Auf der stark befahrenen Kantonsstrasse von Berg nach Kreuzlingen kommt es oft vor, dass sich die Fahrzeuge über den Kreisel hinaus aufreihen und alles blockiert ist. Das nervt. Nicht nur die Autofahrer. An der kürzlichen Gemeindeversammlung fragte ein Stimmbürger, wann denn nun endlich die Umfahrung gebaut werde. Es werde langsam mühsam mit dem Stau.

Gemeindepräsident Walter Marty kennt das Problem. "Die Schranke ist wirklich oft geschlossen. Mit dem neuen Fahrplan ändert sich das etwas. Weil die Züge nicht mehr in Siegershausen kreuzen, ist die Schliessung kürzer, dafür kommt es häufiger vor", sagt er. Deswegen sei eine Umfahrung für Siegershausen je länger, je wichtiger. Auch für Bätershausen sei eine geplant. Beide sind im kürzlich vom Grossen Rat behandelten kantonalen Richtplan als Vororientierung aufgeführt. Die Bahnübergange sollen aufgehoben werden.

Unterstützung aus Kreuzlingen

"Ich nutze wirklich jede Gelegenheit, um beim Kanton auf die Dringlichkeit der Umfahrungen hinzuweisen. Ich mache das penetrant." Denn die Haltung des Gemeinderates sei, dass die Umfahrungen gebaut werden müssen, sobald die Spange Süd erstellt sei. Ungeachtet, ob die Oberlandstrasse erstellt werde. "Wir dürfen diesbezüglich auf die Unterstützung aus Kreuzlingen zählen. Der ehemalige Stadtpräsident Andreas Netzle hat mir diese zugesagt. Ich hoffe, dass das beim Neuen auch der Fall sein wird." Das Land für die Umfahrungen ist ausgeschieden und gehört dem Kanton. "Siegershausen ist so gebaut, dass man bald mit dem Strassenbau anfangen könnte. Die Anwohner wissen Bescheid", sagt Marty.

Beim Kanton arbeitet man derzeit an den Vorprojekten Oberlandstrasse und Spange Bätershausen, wie Kantonsingenieur Andy Heller mitteilt. "Die beiden Projekte werden Hand in Hand entwickelt und dabei wird auch die Notwendigkeit einer Umfahrung Bätershausen abgeklärt. Die Arbeiten werden bis Ende 2018 abgeschlossen sein." Die Realisierung der OLS hänge vom Fahrplan des Bundes für die BTS ab. Dieser übernimmt 2020 die Thurtalachse H14 und muss dann die BTS-Planung umsetzen. Die OLS werde zeitgleich mit der BTS realisiert.

Bis 2020 noch keine Mittel für den Bau vorgesehen

Bezüglich der Situation in Siegershausen heisst es im Richtplan, dass der Niveauübergang aufzuheben und eine Umfahrung zu prüfen sei. Auch der Übergang Berg-Nord soll verschwinden. "Es ist also erklärter Wille, die Barrierenbahnquerungen auf der Achse Berg – Kreuzlingen zu eliminieren", schreibt Heller. "Eine kleinräumige Bahnübergangsaufhebung mit einer Unterführung kostet erfahrungsgemäss etwa 10 Millionen Franken. In den Finanzplänen 2017 bis 2020 sind dafür noch keine Mittel für den Bau eingestellt." Planungsgelder stünden aber zur Verfügung. Der Kanton sei sich bewusst, dass die Schrankenübergänge für das Vorwärtskommen hinderlich sind.

Aktuelle Nachrichten