Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

KEMMENTAL: Sicherung der Friedhofsmauer

An der Rechnungsgemeinde von Evangelisch Alterswilen-Hugelshofen genehmigten die Stimmberechtigten einstimmig Investitionskredit und Budget.
Barbara Hettich

Die über hundertjährige Friedhofsmauer bei der Kirche in Alterswilen ist in einem schlechten Zustand. Der Verputz bröckelt und einzelne Steine sind ausgebrochen. Im Auftrag der Politischen Gemeinde Kemmental hat ein Ingenieurbüro festgestellt: Die Tragsicherheit ist nicht mehr gewährleistet und zudem entspricht die Mauerbrüstung nicht den heutigen Sicherheitsvorschriften. Die rund 2,5 Meter hohe und etwa 80 Meter lange Mauer solle nun mit Nägeln und einer Vorbetonierung gesichert werden, die Brüstung werde abgebrochen und durch ein filigranes Gitter ersetzt, erklärte Kirchenpräsident Hans Krüsi den 22 Stimmbürgern, welche an der Budget-Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Alterswilen-Hugelshofen am Dienstag teilgenommen hatten.

Die Kirchgemeinde bezahlt einen Drittel der Kosten

Stützt die Mauer den Friedhof oder die Kirche? Weil dies nicht so klar sei, sei man überein gekommen, dass die Politische Gemeinde zwei Drittel und die Kirchgemeinde ein Drittel der Kosten von geschätzten 240000 Franken übernehmen sollen, ergänzte Krüsi. Die Politische Gemeinde hat den Kredit bereits genehmigt, die Kirchbürger taten dies am Dienstag einstimmig. Ebenfalls einstimmig hiessen sie das Budget 2018 mit einem Rückschlag von 4 500 Franken gut, basierend auf gleichbleibendem Steuerfuss von 22 Prozentpunkten.

Die Renovation des Kirchgemeindehauses in Alterswilen sei abgeschlossen. Die genauen Zahlen der Bauabrechnung würden an der Rechnungsgemeinde präsentiert, informierte Rechnungsführer Hans Ludwig und sagte: «Wir liegen rund 11000 Franken unter dem Baukredit von 300000 Franken.»

Trudi Etter hat ihren Rücktritt als Stimmenzählerin eingereicht. Als Ersatz wählte die Versammlung einstimmig Bruno Dünner. Zudem gab Hans Krüsi bekannt, dass Aktuarin Monika Brauchli-Anderes ihren Rücktritt aus der Vorsteherschaft eingereicht habe. Der Termin für die Ersatzwahl ist noch nicht festgelegt, derzeit werden Kandidaten gesucht.

Die Kirchgemeinde Alterswilen-Hugelshofen ist auf der Suche nach einem neuen Pfarrer. Weil man bislang nicht fündig wurde, steht Pfarrerin Rosemarie Hoffmann auch nach ihrer Pensionierung noch im Einsatz. Nun habe man die geeignete Pfarrfamilie im Visier, informierte Franz Ludwig, Präsident der Pfarrwahlkommission. Ein Anstellungsvertrag wurde aber noch nicht unterschrieben.

Barbara Hettich

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.