Kemmental: 20 Jahre alt und ein gutes Polster Eigenkapital

KEMMENTAL. Die Gemeinde Kemmental wird dieses Jahr 20 Jahre alt.

Marion Theler
Drucken
Teilen

KEMMENTAL. Die Gemeinde Kemmental wird dieses Jahr 20 Jahre alt. Gemeindepräsident Walter Marty nahm dies zum Anlass, die Entwicklung in Zahlen zu verdeutlichen: Die Einwohnerzahl stieg um 300 Personen von 2057 auf 2358, der Steuerfuss sank von 90 auf 58 Prozent, und sowohl der Umsatz als auch die Bilanzsumme verdoppelten sich in diesem Zeitraum. Das Eigenkapital wuchs von einem kleinen Minus auf stattliche 3,7 Millionen Franken. «Wir haben uns sehr gut entwickelt, ein schönes Polster angelegt und können uns unsere Grossprojekte leisten», bilanzierte er.

Es wird fleissig gebaut

Gemeinderat Fredy Kahr informierte, dass man intensiv auf der Suche nach einer neuen Mitarbeiterin für die Bauverwaltung sei, da die bisherige auf Ende September gehe: «Wir brauchen diese Stelle», betonte Kahr. Es gebe sehr viel zu tun, und rund ein Drittel der Gesuche bedinge aufwendige Vorabklärungen.

Die grösste Baustelle in der Gemeinde ist der Neubau der Mehrzweckhalle Alterswilen. Beim Abbruch halfen fünf junge Asylbewerber tatkräftig mit, informierte Gemeinderat Erwin Odermatt und zeigte sich erfreut über deren grosse Motivation. Jetzt stehe der Luftschutzkeller, und die Bodenplatten seien installiert. Am Dienstag hätten 14 Bauarbeiter 20 Tonnen Eisen verlegt. Odermatt informierte weiter über das geplante grosse 20-Jahre-Jubiläumsfest, das am 1. August in der Schützenhalle Bärenmoos gefeiert werde: Das ambitiöse Ziel sei, die Halle mit 600 Personen zu füllen. Alle Vereine würden mitmachen. Zudem stehen ein Kabarett und Livemusik auf dem Programm.

Dank für den Käse

Zwei Bürger bedankten sich für den Käse, den alle Bürgerinnen und Bürger mit der Einladung zum Fest im Briefkasten vorfanden: «Es ist wunderbar, etwas Handfestes anstatt nur Papier zu erhalten», sagte Kirchenpräsident Hans Krüsi. Er bedankte sich überdies für die immer gute Zusammenarbeit mit der Politischen Gemeinde und für die Einbürgerung der Pfarrerin: Rosemarie Hoffmann ist seit 2012 Pfarrerin der Kirchgemeinde Alterswilen-Hugelshofen und lebt seit 20 Jahren in der Schweiz. Sie wurde mit 78 Ja- bei fünf Nein-Stimmen eingebürgert. Mit praktisch dem gleichen Resultat wurde die 18jährige Yasmin Perr eingebürgert.

Aktuelle Nachrichten