Keiner erreichte absolutes Mehr

MÄRSTETTEN. Weder der Jurist Nathanael Huwiler aus Ottoberg noch der Sekundarlehrer Franz Signer aus Märstetten hat gestern die Wahl in den Märstetter Gemeinderat geschafft. Es gibt keinen zweiten Wahlgang; der Sitz bleibt bis auf weiteres unbesetzt.

Esther Simon
Drucken
Absolutes Mehr verpasst: Nathanael Huwiler aus Ottoberg. (Bild: Donato Caspari)

Absolutes Mehr verpasst: Nathanael Huwiler aus Ottoberg. (Bild: Donato Caspari)

In der Politischen Gemeinde Märstetten hätte gestern der Sitz in der Exekutive besetzt werden sollen, der durch den Rücktritt von Gemeinderat Ruedi Tschirren im Sommer frei geworden war. Doch beide Kandidaten für diesen Sitz – der 25jährige Jurist Nathanael Huwiler aus Ottoberg und der 35jährige Märstetter Sekundarlehrer Franz Signer – scheiterten am absoluten Mehr. Dieses betrug 293 Stimmen; Huwiler erzielte 270 Stimmen, Signer kam auf 180 Stimmen. Damit bleibt der Sitz in der Märstetter Exekutive bis auf weiteres unbesetzt.

Die Politische Gemeinde Märstetten verzichtet auf einen zweiten Wahlgang, weil die Gesamterneuerungswahl in die Exekutive bereits wieder am 13. Februar 2011 stattfindet.

Enttäuschung

Huwiler verpasste das absolute Mehr knapp angesichts der 135 Stimmen, die auf Vereinzelte fielen. Er akzeptiere das Resultat, sei aber enttäuscht, sagte Huwiler gestern auf Anfrage der «Thurgauer Zeitung». Er wolle zuerst zeitlichen Abstand gewinnen und sich dann überlegen, ob er am 13.

Februar 2011 nochmals antreten wolle. Bei Franz Signer «geht es noch mit der Enttäuschung», wie er gestern der «Thurgauer Zeitung» erklärte. Auch Signer weiss noch nicht, ob er am 13. Februar 2011 nochmals kandidieren will.

Späte Kandidaten

Obschon der Wahltermin für die Ersatzwahl in den Gemeinderat frühzeitig auf den 28. November angesetzt worden war, hatte sich lange kein Bewerber gemeldet, trotz zahlreicher Aufrufe der Gemeinde. Huwiler gab seine Kandidatur anfangs November bekannt; Signer erst zehn Tage vor der Wahl.

Weil sie die Frist verpasst hatten, mussten beide Kandidaten damit leben, dass sie nicht mehr auf der offiziellen Namenliste erscheinen konnten, die jeweils den Wahlunterlagen beigelegt wird. Die 129 leeren und 17 ungültigen Wahlzettel bei der gestrigen Wahl könnten ein Indiz dafür sein, dass Wählerinnen und Wähler mit dieser Ausgangslage unzufrieden waren.

Der gestern nicht gewählte Franz Signer ortet noch eine andere Möglichkeit: Die 135 Stimmen, die schliesslich auf Vereinzelte fielen und nicht den beiden Bewerbern zugute kamen, könnten damit zu tun haben, «dass beide Kandidaten in der Gemeinde noch nicht so gut bekannt sind.»

Politische Gemeinde Märstetten: Eingegangene Stimmen: 731 Leer, ungültig: 146 Massgebend: 585 Absolutes Mehr:293 Stimmbeteiligung: 43,28 Prozent

Absolutes Mehr verpasst: Franz Signer aus Märstetten. (Bild: Donato Caspari)

Absolutes Mehr verpasst: Franz Signer aus Märstetten. (Bild: Donato Caspari)

Aktuelle Nachrichten