Keine Schnitzel im Winter

kreuzlingen. Einer Anfrage von Gemeinderat Christian Brändli, in welchem Umfang und ob überhaupt Holzschnitzel statt Salz im Kreuzlinger Winterdienst eingesetzt werden können, ist der Kreuzlinger Stadtrat Michael Dörflinger nachgegangen.

Drucken

kreuzlingen. Einer Anfrage von Gemeinderat Christian Brändli, in welchem Umfang und ob überhaupt Holzschnitzel statt Salz im Kreuzlinger Winterdienst eingesetzt werden können, ist der Kreuzlinger Stadtrat Michael Dörflinger nachgegangen. Eine Fachtagung in Zürich habe aufgezeigt, dass der Einsatz von Holzschnitzeln Vorteile habe, aber nur auf geschlossener Schneedecke. Dies sei die Erfahrung aus Versuchen in der Stadt Bern. Im Flachland sei das Material ungeeignet, so Dörflinger.

Neben den hohen Kosten von 380 Franken pro Kubikmeter spreche auch die benötigte Menge von 100 Gramm pro Quadratmeter gegen die Holzschnitzel. Beim traditionellen Salzeinsatz genügten 5 bis 10 Gramm pro Quadratmeter. Ausserdem sei die Verschmutzung durch Holzschnitzel übermässig, und bei Tauwetter verhalte sich das Material wie glitschiges Laub. Der Werkhof verzichte aus diesen Gründen vorerst auf den Einsatz von Holzschnitzeln im Winterdienst. (kp)