Keine Ansprechperson

«Der Romanshorner Weihnachtsmarkt ist in dieser Form am Sonntag zum ersten Mal durchgeführt worden», sagt Gemeindeschreiber Thomas Niederberger. Daher sei auch ein völliger Neuaufbau notwendig gewesen.

Drucken

«Der Romanshorner Weihnachtsmarkt ist in dieser Form am Sonntag zum ersten Mal durchgeführt worden», sagt Gemeindeschreiber Thomas Niederberger. Daher sei auch ein völliger Neuaufbau notwendig gewesen. «Uns war nicht bekannt, welche Betriebe offen und welche geschlossen sind», entschuldigt er die Marktstände vor den Schaufenstern der Geschäfte «Lädeli» und «Fashion Point». Dass nicht nachgefragt wurde, begründet er damit, dass es seitens der Ladenbesitzer keine Ansprechperson mehr gebe.

«Da wir jeden einzelnen hätten kontaktieren müssen, haben wir aus zeitlichen Gründen darauf verzichtet», sagt Niederberger. Die Gemeinde sei zudem der Meinung, mit dem neuen Weihnachtsmarkt einen Anlass geschaffen zu haben, von dem die Läden nur profitieren könnten. «Wenn dabei Fehler passiert sind, dann werden wir diese nächstes Jahr vermeiden», sagt Niederberger.

Dennoch möchte er festhalten, dass gleich nach Feststellen der unglücklichen Positionierung der Stände reagiert wurde. Zudem sei die Gemeinde bereits im Gespräch mit den beiden Ladenbesitzerinnen. Im Allgemeinen seien die Rückmeldungen von den Standbetreibern und aus der Bevölkerung zur Neugestaltung des Weihnachtsmarkts aber sehr positiv. (jhe)