Kein Entrinnen

SULGEN. Dass sie von ihren Arbeitskollegen gepackt und nach alter Gutenbergscher Sitte getauft werden würde, wusste Tamara Keiser – nur nicht wann. Letzte Woche war es so weit! Mitarbeiter der Heer Druck AG zogen die Polygraphin in einem Karren durch Sulgen zum Brunnen beim Seniorenzentrum.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Hannelore Bruderer

Bild: Hannelore Bruderer

Dass sie von ihren Arbeitskollegen gepackt und nach alter Gutenbergscher Sitte getauft werden würde, wusste Tamara Keiser – nur nicht wann. Letzte Woche war es so weit! Mitarbeiter der Heer Druck AG zogen die Polygraphin in einem Karren durch Sulgen zum Brunnen beim Seniorenzentrum. Zweimal konnte sich die junge Berufsfrau fast aus den Fesseln befreien, beide Male wurde sie aber sogleich wieder festgebunden. Bevor Tamara Keiser beim Brunnen mit einem Eimer geduscht und dann eingetaucht wurde, entliess sie Gautschmeister Mark Reuter mit dem traditionellen Gautschspruch in den Kreis der Berufsleute. Durch das Bad von allen «Lehrlingssünden» befreit, schnappte sich Tamara Keiser einen Eimer und bedankte sich bei den Kollegen mit einer Abkühlung. (hab)