Kanu-Club platzt aus Nähten

ROMANSHORN. Der Kanu-Club Romanshorn hat an seiner GV 20 neue Mitglieder aufgenommen. Für die vielen Kids müssen jetzt neue Boote angeschafft werden.

Merken
Drucken
Teilen

Über 80 Personen drängten in den Clubraum, als Präsident Peter Gubser die 80. Generalversammlung des Kanu-Clubs Romanshorn eröffnete. In seinem Jahresbericht konnte er auf eine sehr positive Entwicklung des Clubs zurückblicken. Die BKR-Regatta mit dem Kanadier-Plausch-Wettkampf sei gut gelungen, ebenso wie die erstmalige Durchführung des Thurathlons.

Besonders erfreulich sei, dass man mit der Biro AG Romanshorn und der Raiffeisenbank Neukirch Romanshorn zwei neue Hauptsponsoren gefunden habe.

Gute Resultate an WM und EM

Sportchef Walo Diethelm berichtete von Club-Erfolgen. David Gubser zum Beispiel sei der Umstieg vom Zweier auf den Einer gut gelungen. Nach gewissen Anlaufschwierigkeiten im Weltcup habe er bei den Welt- und Europameisterschaften gute Resultate erzielt. Mit einem A-Finalplatz an den Junioren-Europameisterschaften habe Nicole Rutishauser brilliert.

Besondere Freude bereiteten Diethelm die jüngsten Athleten. Die Kurse waren ausgebucht, und viele der Kids zeigten grossen Trainingsfleiss. Die beiden Jahresberichte wurden ebenso einstimmig genehmigt und verdankt, wie der gesamte Vorstand im Amt bestätigt wurde.

Die Versammlung konnte 20 neue Mitglieder in den Verein aufnehmen. Dem standen nur drei Austritte gegenüber.

Die treuen Mitglieder Sepp Keller und Dani Brunschweiler wurden für 40 Jahre Vereinstreue geehrt, Hausi Diethelm gar für 50 Jahre. Dieser Mitgliederzuwachs bedingt nun verschiedene Anschaffungen. 10 000 Franken wurden für neue Boote bewilligt, die insbesondere den Jüngsten zur Verfügung stehen sollen. Da zähle man auch auf die Unterstützung des Kantons.

Diskussion um Bootshaus

Die Kassierin Madlaina Galli präsentierte eine ausgeglichene Jahresrechnung. Dank erfreulicher Einnahmen bei verschiedenen Veranstaltungen seien alle Anschaffungen gedeckt worden. Einiges zu diskutieren gab die vom Vorstand vorgeschlagene Erweiterung des Bootshauses. Immer mehr Mitglieder hätten sich eigene Boote gekauft, dazu komme das neue Trainingsgerät für die Aktiven. Der fehlende Bootslagerplatz könnte nun mit einer Erweiterung der Halle nach Süden realisiert werden.

Der gedeckte Unterstand für Bus und Anhänger würde damit reduziert. Schliesslich wurden 19 000 Franken für die Erweiterung bewilligt. Die Ausführung ist für den kommenden Winter geplant. (red.)