Kampf gegen das Schmalblättrige Greiskraut

Drucken
Teilen
Das unerwünschte Kraut breitet sich vor allem an Strassen aus. (Bild: PD)

Das unerwünschte Kraut breitet sich vor allem an Strassen aus. (Bild: PD)

Arbon Auch in Arbon breitet sich das Schmalblättrige Greiskraut aus. Das teilt die Stadt mit. Die gebietsfremde Pflanze war ungewollt aus Südafrika eingeschleppt worden. Das Schmalblättrige Greiskraut verbreitet sich insbesondere entlang von Verkehrs­wegen und Ruderalflächen. Wie beim Löwenzahn werden die Samen nach der Pflanzenblüte vom Wind davongetragen. So breitet sich diese Art rasch aus und verdrängt einheimische Pflanzen. Das in der Pflanze enthaltene ­Lebergift gefährdet Tiere und so indirekt auch den Menschen. Es soll deshalb unter keinen Umständen ins Heu gelangen. Die Pflanze ist vergleichsweise resistent und daher nicht einfach zu bekämpfen. Grundeigentümer sind angehalten ihre Grundstücke auf das Vorkommen zu überprüfen. Es wird empfohlen, Pflanzen auszureissen und mit dem Abfall zu entsorgen, nicht aber im Kompost. (red)

Fragen in Zusammenhang mit dem Schmalblättrigen Greiskraut und seiner Bekämpfung können an Thomas Wiegand, Stadtplanung/Stadtentwicklung bei der Stadt Arbon, gerichtet werden (Telefon 071 447 61 97) – oder an das spezialisierte Büro Fornat (043 244 99 60).