Kampf dem Hundekot

Macht es Ihnen Spass, wenn Sie auf einen Hundehaufen treten? Automatisch setzt der Kopf beim Lesen der Anzeige zu einer verneinenden Bewegung an. Und dann noch auf dem Friedhof? Allein schon der Gedanke… Nein, wirklich nicht.

Drucken
Teilen

Macht es Ihnen Spass, wenn Sie auf einen Hundehaufen treten? Automatisch setzt der Kopf beim Lesen der Anzeige zu einer verneinenden Bewegung an. Und dann noch auf dem Friedhof? Allein schon der Gedanke… Nein, wirklich nicht. Unmissverständlich weist die Friedhofvorsteherschaft Tägerwilen in den Gemeindenachrichten darauf hin, dass Hunde zwischen den Gräbern nichts zu suchen haben – laut Hundegesetz überhaupt nicht und wenn schon, dann doch wenigstens an der Leine. Man habe an diesem Ort schon einmal mit Hundekot zu kämpfen gehabt, ist von Gemeindeschreiber Alessio Beneduce zu erfahren. Ein entsprechender Aufruf habe lange Zeit für Ruhe gesorgt. Wenn auch die Disziplin der Hundehalter in der Gemeinde sonst recht gut ist – Robidogs sind vorhanden – in der Nähe des Friedhofes sind in jüngster Zeit einige Hundehalter nachlässig geworden. Auch von angrenzenden Spazierwegen ist es den freilaufenden Hunden ohne weiteres möglich, ihr Geschäft auf dem Friedhofsgelände zu erledigen, weil es keinen Zaun gibt. Ein Problem, das sich leicht vermeiden lässt, wenn man seinen Hund im Blickfeld behält. Und sollte es doch einmal passieren – so hat der verantwortungsvolle Hundehalter doch immer ein, zwei Robidog-Säckli dabei. Dann braucht sich niemand mehr über die stinkenden Häufchen zu ärgern. (my)

Aktuelle Nachrichten