Kaffeepause

Über Mittag Sport treiben Schon als Kind war ich sehr aktiv und gerne draussen. Das ist heute noch so. Auf eine Lieblingssportart habe ich mich nicht festgelegt. Ich bezeichne mich als polysportiv.

Drucken
Teilen

Über Mittag Sport treiben

Schon als Kind war ich sehr aktiv und gerne draussen. Das ist heute noch so. Auf eine Lieblingssportart habe ich mich nicht festgelegt. Ich bezeichne mich als polysportiv. Saisonbedingt trifft man mich im Winter mit den Ski oder mit dem Snowboard auf dem Schnee an. Im Sommer bike ich oder treibe Ausdauersportarten. Ich probiere aber auch gerne neue Sportarten aus. Es ist spannend, mal wieder in die Rolle des Anfängers zu schlüpfen. Kürzlich habe ich begonnen, Golf zu spielen und zu tanzen.

Nach meiner Ausbildung an der ETH Zürich zum Turn- und Sportlehrer bin ich seit 2004 an der Sekundarschule Bischofszell als Sport- und Informatiklehrer tätig. Am meisten Spass als Sportlehrer macht mir die Bewegung und die Arbeit mit den Jugendlichen. Es ist aber schon so, dass die Grundmotivation der Schüler abgenommen hat. Die Jugendlichen haben heute unzählige Möglichkeiten, wie sie ihre Freizeit verbringen können, darunter auch vor dem Fernseher oder am Computer. Früher hingegen waren die meisten Mitglied in Vereinen oder trafen sich zumindest auf dem Sportplatz.

Ich versuche dem entgegenzuwirken, indem ich die Schüler im Turnunterricht miteinbeziehe und ihre Talente fördere. Natürlich ist auch Übergewicht ein Thema. Die Ursache dafür ist aber nicht nur zu wenig Bewegung, sondern auch falsche Ernährung. In Bischofszell sind im Stundenplan drei Lektionen Turnen pro Woche vorgesehen. Zusätzlich können die Schüler jeden Mittag Sport treiben.

Damit ich als männlicher Lehrer nicht in heikle Situationen gerate, muss ich Regeln einhalten. Vor einer Übung erkläre ich, welche Sicherheitsgriffe nötig sind, um Unfälle zu vermeiden. Mit diesem Vorgehen, das man in der Ausbildung lernt, habe ich gute Erfahrungen gemacht. Notiert: ak