Kaffeepause

Ein Mensch lebt nicht für sich alleine Handwerker hatten einen schlechten Ruf: «Das sind Leute, die in der Schule nicht mitkommen», hiess es damals, als ich meinen Wunsch äusserte, einen handwerklichen Beruf zu erlernen. Viele meiner Mitschüler machten eine Lehre auf einer Bank.

Drucken
Teilen

Ein Mensch lebt nicht für sich alleine

Handwerker hatten einen schlechten Ruf: «Das sind Leute, die in der Schule nicht mitkommen», hiess es damals, als ich meinen Wunsch äusserte, einen handwerklichen Beruf zu erlernen. Viele meiner Mitschüler machten eine Lehre auf einer Bank. Auch meinem Vater wäre es lieber gewesen, wenn ich Architekt geworden wäre. Nach einer zufälligen Begegnung mit einem Steinmetz war ich fasziniert von seinem Beruf. Beeinflusst wurde ich auch von den 68er-Jahren. Damals wurde das Landleben idealisiert. Töpfer ist ein typischer Beruf dieser Zeit. So lernte ich Bildhauer und Steinmetz. Dass nur wenige diesen Beruf gewählt haben, hatte Vorteile: Plötzlich waren wir unglaublich gefragt. So erhielt ich unter anderem die Gelegenheit, am Bundeshaus zu arbeiten.

Seit 30 Jahren arbeite und wohne ich nun in Bischofszell, aufgewachsen bin ich in Winterthur. Als ich das Angebot erhielt, hier ein Geschäft zu übernehmen, dachte ich mir. «Im Thurgau ist es idyllisch, und die Leute sagen noch Grüezi zueinander.» Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt.

Ich bin ein Bildhauer, der mit verschiedenen Materialen arbeitet. So habe ich beispielsweise vor 16 Jahren eine Ausbildung zum Glasmacher gemacht. Ich habe im Laufe der Jahre viele interessante Arbeiten für den öffentlichen Raum und Private machen dürfen. So wie kürzlich, als ich mit Mitarbeitern einer Firma einen Monat lang künstlerisch arbeitete. Damit schaffe ich Verbindungen. Das ist wichtig, denn ein Mensch lebt nicht für sich alleine. Ich habe mich nie dafür entschieden, einen Beruf zu wählen, mit dem ich viel Geld verdienen kann. Viel wichtiger ist mir, dass ich meine Neugierde behalte, dem Leben offen begegne sowie irgendwann zurückblicken und sagen kann: «Ich habe gerne gearbeitet.» Notiert: ak

Aktuelle Nachrichten