Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kaffeepause

Kein Beruf für schöne Fingernägel Es freut mich jedes Mal, wenn ich die gebrannten Produkte aus dem Ofen nehmen kann. Beim Töpfern gibt es immer wieder Überraschungen mit Hochs und mit Tiefs.
Margrit Keller (65) Töpferin aus Sulgen (Bild: ak)

Margrit Keller (65) Töpferin aus Sulgen (Bild: ak)

Kein Beruf für schöne Fingernägel

Es freut mich jedes Mal, wenn ich die gebrannten Produkte aus dem Ofen nehmen kann. Beim Töpfern gibt es immer wieder Überraschungen mit Hochs und mit Tiefs. Denn es kann frustrierend sein, wenn etwas nicht so herausgekommen ist, wie man sich das vorgestellt hat. Somit sind alle Sachen, die ich herstelle, Unikate. Mein Beruf ist sehr abwechslungsreich. Es gibt Momente, in denen ich lieber modelliere, in anderen arbeite ich gerne an der Drehscheibe. Das kommt auf meine Stimmung an. Das Schmirgeln gehört zu den Pflichtaufgaben.

Als ich mich in der Oberstufe mit der Berufswahl auseinandersetzte, wusste ich nicht genau, was ich werden möchte. Nur was ich sicher nicht wollte, war mir klar: Eine Tätigkeit im Büro wird mir nicht gefallen. Es sollte ein kreativer Beruf sein. Zuerst studierte ich lange an Handarbeitslehrerin herum, später zog ich Goldschmiedin oder Textilentwerferin in Betracht. Als mir jemand sagte, das sei für mich zu klein und zu eng, entschied ich mich, eine Lehre als

Keramikmalerin zu machen.

Nach der Lehre arbeitete ich eine Zeit lang nicht auf dem Beruf. Es zog mich in die Welt hinaus. Eine Weile verbrachte ich auf See, später absolvierte ich die Handelsschule, aber nur, damit ich die Buchhaltung machen kann, wenn ich mal eine eigene Werkstatt habe. Das war nämlich immer mein Ziel. Seit 30 Jahren habe ich nun eine eigene Werkstatt, zuerst in Schönholzerswilen, und seit 1991 im Sulger Oberdorf, wo ich ganz in der Nähe wohne. Meine Tätigkeit ist nicht nur kreativ und künstlerisch, sondern auch technisch und chemisch. Ich mache meine Glasuren selber und probiere aus. Man muss ausserdem auch mal was Schweres tragen. Nicht geeignet ist das Töpfern, wenn man gepflegte Fingernägel haben möchte. Notiert: ak

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.