Kämpferische Töne bei der FDP

An der Generalversammlung der FDP Egnach rief Präsident Adi Koch die Oberthurgauer auf, für eine bessere Verkehrsanbindung zu kämpfen.

Drucken
Teilen

EGNACH. Wichtige Ereignisse in diesem Jahr seien die Grossratswahlen im April und die Abstimmung über die Bodensee-Thurtal- und Oberlandstrasse, sagte Präsident Adi Koch vor 30 Anwesenden an der Generalversammlung. Im Auge behalten werden müsse auch die Ausrichtung der Volksschule.

«Schauen wir nach vorne»

Beim Urnengang über die beiden Strassen im Herbst seien alle Oberthurgauer aufgerufen, sich aktiv um die zukünftige Anbindung der Region zu bemühen. «Schauen wir nach vorne und kämpfen wir für die Zukunft unserer Region und unserer Kinder», sagte Koch. Die Freisinnigen seien bereit, die Zukunft aktiv mitzugestalten. «Dabei sind wir unseren Wurzeln verbunden; wir wissen, dass Zukunft auch Herkunft braucht.»

Das vergangene Jahr sei ein erfolgreiches für die FDP Egnach gewesen, sagte Koch weiter. Dabei erwähnte er die guten Resultate der FDP-Kandidaten bei der Wahl in den Gemeinderat und mehrere gelungene Anlässe wie die Baumpflanzaktion für das Finkä-Zimmer oder die Besichtigung des Schmetterlinghauses. Auch die Neuausrichtung der FDP-Bezirkspartei Arbon könne als sehr gelungen bezeichnet werden.

Wechsel im Vorstand

Als neues Vorstandsmitglied und Ersatz für den zurücktretenden Ferdi Eugster wurde Roli Löw mit grossem Applaus gewählt. Viktor Gschwend und Priska Lang informierten über die Aktivitäten des Gemeinderates.

Am Schluss des offiziellen Teils stellten sich die FDP-Kandidaten aus dem Bezirk Arbon für die Grossratswahl am 15. April den Anwesenden vor und beantworteten Fragen. (red.)