Kabelfernsehen in Romanshorn wird attraktiver

Louis Tschümperlin hat die Kabelfernsehen Romanshorn AG rückwirkend auf Anfang Jahr an die Schaffhauser sasag Kabelkommunikation AG verkauft. Die Kunden dürften sich auf ein erweitertes Angebot freuen, sagt sasag-Geschäftsleiter Daniel Kyburz. Was ändert sich für die Kunden?

Drucken
Teilen
Daniel Kyburz Geschäftsleiter der sasag Kabelkommunikation AG (Bild: pd)

Daniel Kyburz Geschäftsleiter der sasag Kabelkommunikation AG (Bild: pd)

Louis Tschümperlin hat die Kabelfernsehen Romanshorn AG rückwirkend auf Anfang Jahr an die Schaffhauser sasag Kabelkommunikation AG verkauft. Die Kunden dürften sich auf ein erweitertes Angebot freuen, sagt sasag-Geschäftsleiter Daniel Kyburz.

Was ändert sich für die Kunden?

Das Angebot wird attraktiver für sie.

Inwiefern?

Die Regionale Kopfstation Oberthurgau und mit ihr das Kabelfernsehen Romanshorn sind Teil des Quickline-Verbundes – ein Zusammenschluss von 24 unabhängigen Netzbetreibern, die 420 000 Haushalte in der Schweiz versorgen. Die Kunden in der Region Romanshorn erhalten so auf Wunsch neu interaktives Fernsehen mit Replay-Funktion und Videothek sowie Mobile-Telefonie und Cloud-Lösungen.

Wann können die Kunden in der Region Romanshorn Quickline nutzen?

Die Umstellung ist im vierten Quartal dieses Jahres geplant.

Warum dauert es so lange?

Zum einen werden wir das Netz weiter modernisieren. Zum anderen ist der sogenannte Migrationsprozess aufwendig und braucht viel Zeit. Wir werden für jeden einzelnen Kunden die passende Lösung finden – und sie dann auch umsetzen.

Gibt es in Romanshorn weiter eine Anlaufstelle für Kunden?

Ja, wir werden sogar einen Shop eröffnen im bestehenden Geschäft von Walo Bohl, mit dem wir zusammenarbeiten. Expert Bohl ist im Bereich Consumer Electronics tätig.

Die sasag verfolgt eine Wachstumsstrategie. Wie kam die Übernahme der Kabelfernsehen Romanshorn AG zustande?

Louis Tschümperlin hat signalisiert, dass er sich altershalber aus dem Geschäft zurückziehen will. Man kennt sich in der Branche.

Sind weitere Zukäufe im Thurgau geplant?

Das lässt sich nicht planen. Wir halten aber die Augen offen. Und wenn sich irgendwo Chancen ergeben, werden wir sie sicher prüfen. Klar ist: Der Markt wird sich weiter konsolidieren. (mso)

Aktuelle Nachrichten