Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Jung, schnell und unschlagbar

Gleich dreimal hintereinander haben sie beim kantonalen Sporttag und beim internationalen Bodensee-Schulcup abgeräumt. Die zehn jungen Frauen aus der Sekundarschule Egelmoos sind nicht zu stoppen.
Viola Stäheli
Nadine Lieberherr zeigt ihr Können im Weitsprung. (Bild: Reto Martin)

Nadine Lieberherr zeigt ihr Können im Weitsprung. (Bild: Reto Martin)

«Die Staffel macht am meisten Spass», sagt Mieri Temesgen. Die andern sind der gleichen Meinung. Schnell rennen zu können und dabei ein gemeinsames Ziel zu erreichen, das sagt den Schülerinnen zu. Und ihre Leistung lässt sich sehen: Erst vor kurzem haben sie den 14jährigen Rekord ihrer Schule gebrochen.

Die jungen Frauen haben es aber auch in anderen Leichtathletik-Disziplinen drauf und das haben sie in den vergangenen drei Jahren am kantonalen Schulsporttag und internationalen Bodensee-Schulcup mehrmals gezeigt. Kein einziges Mal haben sie verloren, obwohl es gerade in diesem Jahr nur haarscharf für den Sieg beim Bodensee-Schulcup gereicht hat. «Dieses Mal war es wirklich am aufregendsten», sagt Lea Lorandi. Die Schülerinnen haben sich ein Duell mit Gossau SG geliefert, welches sie für sich entscheiden konnten. Entsprechend gross war die Freude. «Als wir hörten, dass wir gewonnen hatten, schrien wir vor Freude», sagt Angela Manser verschmitzt.

Die jungen Frauen haben das Unmögliche geschafft

Ein dreifacher Sieg des internationalen Bodensee-Schulcups ist eigentlich ausgeschlossen (siehe Infokasten). Die Schülerinnen aus dem «Egelmoos» haben aber das Unmögliche geschafft: Sie erbrachten in der achten Klasse stärkere Leistungen als der Jahrgang über ihnen und durften deshalb an dessen Stelle am Wettkampf teilnehmen. Und damit hatte das Märchen noch kein Ende. Am Internationalen Schulcup traten sie gegen Schülerinnen an, die ein Jahr älter waren als sie. Trotzdem liessen sie sich den Sieg nicht nehmen.

Pro Mannschaft braucht es an den Wettkämpfen zehn Teilnehmer. Im Falle der Schülerinnen aus der Amriswiler Sekundarschule Egelmoos, die allesamt in Amriswil und Umgebung wohnen, stammen acht aus der gleichen Klasse. Die Aufteilung auf die Klasse erfolgt rein zufällig. Grosse Änderungen in der Aufstellung gab es in den drei Jahren nicht, lediglich eine Schülerin rutschte ins Team hinein, da eine andere die Schule abschloss.

Training in den Sportlektionen

Die Disziplinen am kantonalen Sporttag und dem Internationalen Bodensee-Schulcup sind die gleichen: Die Schüler müssen sich im 80-Meter-Lauf, in einem Ausdauerlauf und in einer Staffel behaupten. Dazu können sie zwischen Kugelstossen und Weitwurf sowie zwischen Hoch- und Weitsprung wählen. Trainiert wird ausschliesslich nach den Sommerferien mit dem Sportlehrer Alex Bürgisser in den wöchentlichen drei Sportlektionen. «Es macht wirklich Spass, so motivierte Schülerinnen zu unterrichten», sagt er.

In ihrer Freizeit sind die Zwillingsschwestern Nadine und Nicole Lieberherr die einzigen, die Leichtathletik betreiben. Die anderen spielen Volleyball oder Handball, sind im Turnverein oder betreiben Modernen Fünfkampf, zu dem unter anderem Schwimmen und Pistolenschiessen dazugehören. Diese Hobbies werden in Zukunft wieder an erster Stelle stehen. Alle Schülerinnen sind zwischen 15 und 16 Jahre alt und werden diesen Sommer die Schule abschliessen. Damit entfällt auch die Teilnahmemöglichkeit an den Wettkämpfen. Das bedauern die jungen Frauen schon. «Aber dieses Jahr war der Sieg am Bodensee-Schulcup ein würdiger Abschied», sagt Joya Warger. Langweilig wird es den jungen Frauen bestimmt auch in Zukunft nicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.