Josef Kolb räumt ab

ROMANSHORN. Der Romanshorner Holzbauingenieur Josef Kolb steht im Moment fast mehr auf Bühnen als auf Baustellen. Der 60-Jährige gewann Ende September Silber beim Prix Lignum und vor wenigen Tagen Gold beim Cadre d'Or.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen
Preis für herausragende Leistung im Holzbau: Josef Kolb gewinnt den Cadre d'Or. (Bild: pd)

Preis für herausragende Leistung im Holzbau: Josef Kolb gewinnt den Cadre d'Or. (Bild: pd)

Josef Kolb erhält derzeit viel Applaus für seine Arbeit. Beim diesjährigen Prix Lignum landete die Überbauung Giesserei in Winterthur mit 150 Wohnungen auf dem zweiten Platz. Der Romanshorner Holzbauingenieur hatte das Projekt als Brandschutzexperte begleitet. Einen Anerkennungspreis gab es zudem für das Quartier Neugrüen in Mellingen im Kanton Aargau (wir berichteten).

Einen Monat später stand Kolb bereits wieder im Rampenlicht. Er gewann Gold im Bereich Holzbau zusammen mit Reinhard Wiederkehr aus Beinwil am See beim Cadre d'Or. Mit dem alle zwei Jahre vergebenen Preis zeichnet die Vereinigung Baukader Schweiz herausragende Leistungen oder Personen aus, die «inspirierend und wegweisend für das Bauen mit Holz in der Schweiz sind».

Hoch einzuordnen

Er habe sich sehr über die Auszeichnung gefreut, die «völlig unerwartet» für ihn gekommen sei, sagt Kolb. Der Preis sei relativ hoch einzuordnen und für ihn eine Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein, den er seit Jahren mit «grosser Leidenschaft» gehe. Im Holzbau sei heute fast alles möglich, sagt Kolb. Selbst Hochhäuser liessen sich unter bestimmten Bedingungen realisieren. Bis vor kurzem sei vieles an den Brandschutzvorschriften gescheitert, die dieses Jahr gelockert worden sind. «Sie waren lange das Killer-Kriterium», erinnert sich Kolb. Er würde sich wünschen, dass der Markt auf die neue Situation reagiert «und noch mehr grosse Holzbauten entstehen». Der Rohstoff stehe in Hülle und Fülle praktisch vor der Haustür zur Verfügung.

Pionierarbeit geleistet

Der Holzbau habe bereits in den letzten Jahren Boden gut gemacht. Mittlerweile werde jedes vierte Einfamilienhaus in Holz gebaut, bei den mehrgeschossigen Bauten seien es 6 Prozent – dreimal so viele wie vor zehn Jahren. Was nicht zuletzt den Bemühungen von Kolb und Wiederkehr zu verdanken sei, lobt die Jury des Cadre d'Or. Gemeinsam sei es ihnen gelungen, brandsichere Lösungen im Holzbau zu entwickeln.