Jodelgesang mit grossem Echo

Der Jodlerclub Neukirch-Egnach pflegt das Brauchtum mit Hingabe. An der Abendunterhaltung erlebten rund 450 Besucher in der Rietzelghalle unbeschwerte Stunden mit Gesang und Sketches.

Rudolf Käser
Drucken
Teilen
Enttäuschten die Besucher nicht: Die Männer und Frauen des Jodlerclubs Neukirch-Egnach. (Bild: Rudolf Käser)

Enttäuschten die Besucher nicht: Die Männer und Frauen des Jodlerclubs Neukirch-Egnach. (Bild: Rudolf Käser)

EGNACH. Zahlreiche Autokennzeichen ausserhalb des Kantons Thurgau liessen erahnen, dass der Jodlerclub Echos weit über die Kantonsgrenzen ausstrahlt. In der schön geschmückten Rietzelghalle, in welcher neben anderem auch eine Tombola lockte, wurden die Freunde des Jodelliedes und der Volksmusik nie enttäuscht.

Konzentriert und gekonnt

Dirigentin Vreni Meier hatte ihre Jodlerinnen und Jodler ab dem ersten Lied «Frinda well mer sii» im Griff. Sie leitete mit ihrem Jodlerclub einen unbeschwerten Abend ein. «Die Jodler wissen, dass sie Freude machen und für unbeschwerte Stunden sorgen müssen und dass es einfach schön tönen soll», umschrieb Präsident Felix Tiefenbacher bei seiner Begrüssung das Motto des Abends.

Die Jodlerinnen und Jodler glänzten bei ihren Darbietungen mit sauberem, konzentriert und gekonnt vorgetragenem Jodelliedgut. Dabei wurde das traditionelle Jodellied nie aus den Augen verloren. Bekannte Lieder wie «Nöis Läbe» prägten die Vorträge. Ein Höhepunkt des jederzeit unterhaltsamen Abends bildete das Lied «Thurgauer Öfpelzauber».

Vortrag des Wettliedes

Während der Jodlerclub den Refrain einstimmte, sangen die Besucherinnen und Besucher den Liedtext. Viele meinten über das im Thurgau so etwa wie zum Schlager entwickelte Lied, sie hätten so eine schöne Gemeinschaftsproduktion noch nie erlebt. Der Jodlerclub blickte auch in die Zukunft. Mit dem Lied «Uf em Heweg» trug er das Wettlied vor, welches er am kommenden Nordostschweizerischen Jodlerfest im Juli in Wattwil singen wird.

Fehlen durfte auch ein vom bekannten Matthias Zogg komponiertes Stück nicht («Es Go und es Cho»). Auch das aus dem Jodlerclub gebildete Jodlersextett erfüllte manche Jodlerwünsche im Publikum.

Lüpfig und urchig

Daneben kamen musikalische Interpretationen nicht zu kurz. Lüpfig, urchig begann vor der Unterhaltung das Trio D Moschtinder. Sie animierten nach der Unterhaltung die Leute scharenweise zum Tanzen. Auch das Alphorntrio Egnach wusste mit sauberen, gut einstudierten Darbietungen zu glänzen. Marianne und Dani Rutishauser sorgten auf dem Schwyzerörgeli für beste Unterhaltung. Das Jodlerduett Margrith und Toni Hengartner rundete den vielseitigen Abend musikalisch ab.

Um die Unterhaltung aufzulockern, gab es ebenso freche wie amüsante Sketchs zur Belustigung. Der Jodlerclub hofft, wie sich Felix Tiefenbacher ausdrückte, mit dem Jodlerabend noch einen weiteren Zweck erfüllt zu haben. «Wir wollten mit dem Anlass möglichst auch Junge animieren, um in unseren Jodlerclub einzutreten.» Mit dem Unterhaltungsabend hat er beste Werbung für sich gemacht.

Aktuelle Nachrichten