Jetzt trägt die Betonabdeckung

Weil zu wenig Armiereisen eingebracht worden war, mussten bei der neuen Sporthalle Abdeckungen verstärkt werden. 483 000 Franken kostet die Sanierung des vierten Schadenfalls. Am 23. Januar wird das Bauwerk endlich eingeweiht.

Max Eichenberger
Merken
Drucken
Teilen
Jetzt können auch Lieferwagen vorfahren: Mit Lastabtragungsplatten sind die Abdeckungen der Geräteräume und Garderoben verstärkt worden. (Bild: Max Eichenberger)

Jetzt können auch Lieferwagen vorfahren: Mit Lastabtragungsplatten sind die Abdeckungen der Geräteräume und Garderoben verstärkt worden. (Bild: Max Eichenberger)

ARBON. Der Bau der Arboner Sporthalle ist eine Leidensgeschichte. Er hat mehrfach unliebsame Überraschungen gebracht. Die Überdeckung des unterirdischen Garderobenbereichs und des Geräteraums haben eine zu geringe Tragfähigkeit ausgewiesen. Das hat man im Zuge von erweiterten Bauuntersuchungen festgestellt. Es handelt sich dabei um den vierten Schadenfall bei der Sporthalle.

Tribüne im zweiten Anlauf

Die beiden ersten grossen Schadenfälle sind inzwischen aufwendig saniert worden. Zuerst hatte sich die Bodenplatte wegen ungenügender Verankerung gewölbt. Dann war es zu einem Wassereinbruch gekommen, weil die Wanne undicht war. Nach dem ersten Schadenereignis wurde eine aussergerichtliche Einigung erzielt, im zweiten Fall willigten die Parteien in einen Vergleich ein.

Mittlerweile ist der Hallenboden aufgezogen. Und die ausziehbare Tribüne montiert. Es handelt sich dabei um ein neues Modell eines Schweizer Herstellers, nachdem die Tribüne des deutschen Lieferanten nicht den vereinbarten Normen entsprochen hatte und zu schwer für den Boden gewesen wäre. Derzeit werden die Verkleidungen der Fronten montiert.

Beton ist jetzt tragfähig

Die Betonabdeckung der Garderoben und der Geräteräume war zu schwach armiert worden. Weil zu wenig Eisen mit dem Beton verbaut wurde, wäre die Befahrbarkeit durch Liefer- und Lastwagen nicht gegeben gewesen. Auch bei diesen statischen Mängeln ist nun nachgebessert worden. Laut Roland Morgenegg, der das Bauverwaltungsmandat der Sekundarschulgemeinde Arbon (SSG) als Bauherrin innehat, sind die Abdeckungen auf der Süd-und Westseite der Halle mit Lastabtragungsplatten überspannt worden. Diese sind so dick, wie die geplante Aufschüttung gewesen wäre. So gibt es nur eine minimale Begrünung gegen das Bildungszentrum hin. Möglich sind jetzt Anlieferungen ohne die Gefahr, dass sich Risse im Bau bilden. Diese Sanierung kostete nun auch noch eine knappe halbe Million Franken. Angestrebt wird ein Vergleich. In den nächsten Wochen werden die Umgebungsarbeiten abgeschlossen. Das Trottoir entlang der St. Gallerstrasse wird wieder auf das ursprüngliche Niveau angehoben. Bei der Baugruben-Spundwand hatte es sich etwas abgesenkt.

Am 8. Februar in Betrieb

Ende Jahr wird Morgenegg zufolge die Sporthalle endlich fertig – mit mehr als drei Jahren Verzögerung. Saalwart Daniel Metzger hat seine Stelle nun offiziell angetreten. Ende November gibt es mit den Vereinen und künftigen Nutzern ein Treffen. Nach Weihnachten kann eingerichtet werden. Die offizielle Eröffnung ist am 23. Januar geplant. Erstmals benützt werden kann die Halle nach den Sportferien, am Montag, 8. Februar. Vorab können sich die Schulbürger nächsten Dienstag, 19.30 Uhr, ein Bild machen, wenn darin die Budgets von Sekundar- und Primarschulgemeinde vorgestellt werden.