Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Jetzt strahlen die Gegner

KREUZLINGEN. Der geballte Widerstand gegen das Baugesuch des Mobilfunkanbieters Sunrise hat sich gelohnt: Auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses an der Emil-Bächler-Strasse in Kreuzlingen darf keine Antenne gebaut werden.
Martina Eggenberger Lenz
Anwohner der Emil-Bächler-Strasse demonstrieren vor ihrem Wohnhaus gegen die Antenne. (Archivbild: pd)

Anwohner der Emil-Bächler-Strasse demonstrieren vor ihrem Wohnhaus gegen die Antenne. (Archivbild: pd)

Der Verein Strahlungsfreies Kreuzlingen und die Anwohner der Emil-Bächler-Strasse 3 können einen Erfolg feiern: das Verwaltungsgericht lehnt die geplante Mobilfunkanlage von Sunrise auf dem Dach des Mehrfamilienhauses ab. Schon das kantonale Departement für Bau und Umwelt kam zu diesem Schluss, als es die Einsprachen gegen die Antenne behandelte. Doch das wollte damals Sunrise nicht gelten lassen. Der Mobilfunkanbieter zog den Fall weiter vor Verwaltungsgericht.

Sensibles Gebiet

Das Hauptargument gegen die Antenne am Sonnenplatz war der Ortsbildschutz. Um die Liegenschaft der Emil-Bächler-Strasse 3 befinden sich einige geschützte Häuser. «Immerhin ist das eines der ältesten Quartiere der Stadt», sagt Stefan Zbornik vom Verein Strahlungsfreies Kreuzlingen. Auch die entsprechende Quartieranalyse der Stadt habe ergeben, dass es sich um sensibles Gebiet handle. Die Mehrfamilienhäuser, unter anderem jenes, auf dem die Antenne geplant war, seien im Prinzip Bausünden. «Sie sind aber kein Freipass für eine weitere Verschandelung. So sieht es auch das Gericht», sagt Zbornik.

Umso erstaunlicher sei es deshalb für ihn, dass die Stadt das Baugesuch genehmigt und die Einsprachen abgewiesen hatte. «Ich vermisse hier schon etwas Fingerspitzengefühl.»

Einige Antennen verhindert

Sunrise hat nun bis Ende Monat Zeit, Beschwerde einzulegen. Während dieser Zeit wolle man keine Stellungnahme abgeben, heisst es beim Mobilfunkanbieter. Stefan Zbornik wäre aber nicht erstaunt, wenn Sunrise vor Bundesgericht ziehen würde. «Ich befürchte, dass Sunrise diesen Weg aus Prinzip geht.»

Der Verein Strahlungsfreies Kreuzlingen hat bereits mehrfach erfolgreich gegen den Bau von Handyantennen gekämpft: Die Antenne im Industriegebiet an der Sonnenwiesenstrasse hat der Verein ebenso verhindert wie jene beim Quellenhof. Beim Standort im Industriegebiet gewann der Verein vor Bundesgericht, weil die Grenzwerte für die umliegenden Chemie-Unternehmen ein zu hohes Risiko darstellten. Für Zbornik war das ein wegweisendes Urteil.

Auch die Gründung des Vereins 2005 hatte seinen Ursprung in einem Baugesuch für eine Mobilfunkantenne. Damals ging es um eine Anlage am Platz beim Blauen Haus. Noch pendent sind Verfahren um die Mobilfunkanlagen der SBB entlang der Bahnlinie in der Region.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.