Jetzt ist wieder alles offen

Neues Gemeindehaus oder Umbau des Raiffeisengebäudes? Die Stimmbürger von Zihlschlacht-Sitterdorf wollen konkrete Kostenberechnungen. Der Gemeinderat verfolgt das Neubauprojekt trotzdem weiter.

Barbara Hettich
Drucken
Teilen
Gemeindepräsidentin Heidi Grau stellt das Neubauprojekt für das Gemeindehaus Zihlschlacht vor. (Bild: Barbara Hettich)

Gemeindepräsidentin Heidi Grau stellt das Neubauprojekt für das Gemeindehaus Zihlschlacht vor. (Bild: Barbara Hettich)

ZIHLSCHLACHT. Die Raiffeisenbank Zihlschlacht-Muolen-Bischofszell realisiert einen Neubau in Bischofszell und will den Standort in Zihlschlacht schliessen. In der Gemeinde kommt das nicht gut an. Dies zeigte sich an der Gemeindeversammlung. «Wir fühlen uns nicht mehr vertreten», erklärte ein Votant. Der Verlust von Infrastruktur habe grosse Nachteile für eine Landgemeinde, bedauerte auch Gemeindepräsidentin Heidi Grau. Bankleiter Rolf Müller versicherte: «Dies war kein leichtfertiger Entscheid.»

Option als Gemeindehaus

Tatsache ist, die Raiffeisenbank wird ihre Liegenschaft in Zihlschlacht nicht mehr benötigen. Das hat möglicherweise Auswirkungen auf die Gemeinde. Der Gemeinderat wollte von den Stimmbürgern wissen, ob die Liegenschaft eine Option für ein Gemeindehaus wäre. «Diese Liegenschaft ist auch ein alter Schopf», sagte ein Votant. Einziger Vorteil sei die Nähe zu Feuerwehrdepot und Werkhof. Andere meinten, die Raiffeisenbank könne der Gemeinde die Liegenschaft schenken oder zumindest zum Bodenpreis abgeben: «Dann könnte man sie umstossen und einen Neubau hinstellen.» Die Raiffeisen sei sicher bereit, die Liegenschaft günstig abzugeben, «verschenken geht nicht», so Rolf Müller.

Leute wollten Neubau

Erst im Juni 2015 hatte die Gemeindeversammlung Zihlschlacht-Sitterdorf einen Baukredit über 2,1 Millionen Franken für die Sanierung und den Umbau des Gemeindehauses an der Hauptstrasse 34 abgelehnt. Der Umbau sei zu teuer, ein Neubau sinnvoller, lautete damals die Argumentation. Der Gemeinderat hat mittlerweile aus fünf Vorschlägen eine Projektstudie für einen Neubau ausgewählt. «Wohin soll der Weg nun gehen?» Bevor man weiter diskutiere, müssten konkrete Zahlen zu den verschiedenen Varianten vorliegen, forderten mehrere Votanten.

Bis zur nächsten Gemeindeversammlung will der Gemeinderat nun das Neubauprojekt weiter vorantreiben und eine Kostenberechnung vorlegen. Nebenbei werde abgeklärt, mit welchen Kosten man bei einem Kauf und Umbau der Raiffeisenliegenschaft rechnen müsste.