«Jetzt ist der richtige Zeitpunkt»

Nach 36 Jahren, in denen sie das Restaurant zum Grüntal erfolgreich geführt haben, setzen sich Renate und Hansjörg Fehr zur Ruhe. Was mit dem Lokal geschehen wird, steht in den Sternen.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Schliessen das «Grüntal»: Hansjörg Fehr und seine Frau Renate ziehen sich ins Privatleben zurück. (Bild: Georg Stelzner)

Schliessen das «Grüntal»: Hansjörg Fehr und seine Frau Renate ziehen sich ins Privatleben zurück. (Bild: Georg Stelzner)

SCHÖNENBERG. «Wir freuen uns darauf, nach erfolgreichen, aber auch anstrengenden Jahren in Zukunft etwas kürzer treten und uns die Zeit nach Lust und Laune einteilen zu können», sagt Hansjörg Fehr und sieht, wie seine Frau Renate zustimmend nickt. Wer finanzielle Gründe vermute, liege falsch. Solche gebe es nicht.

Fehr ist sich bewusst, dass die Entscheidung, das Restaurant Anfang 2012 zu schliessen, viele Gäste überraschen und enttäuschen wird. «Dieser Schritt fällt uns auch nicht leicht, doch wir sind zur Überzeugung gelangt, dass der richtige Zeitpunkt jetzt gekommen ist.» Zudem müsse er sich demnächst einer Hüftoperation unterziehen, führt der 62-Jährige einen weiteren Grund an.

Familientradition endet

Das «Grüntal» am Fusse des Klein Rigi ist eines der traditionsreichsten Speiserestaurants in der Region. Hansjörg Fehr führt es mit seiner Gattin in der dritten Generation. «Schon mein Grossvater und Vater waren hier Gastwirte», erzählt der gebürtige Schönenberger. Früher seien dem Restaurant noch ein landwirtschaftlicher Betrieb und eine Metzgerei angeschlossen gewesen. Am 17. Januar endet die fast 100 Jahre dauernde Ära. «Unsere Tochter und unser Sohn haben andere berufliche Interessen», erklärt Renate Fehr.

Motiviert bis zum Schluss

Wie es mit dem Lokal weitergehen wird, ist unklar. Das Wirte-Ehepaar möchte abwarten, was die Zukunft bringt. Sie seien für alle Optionen offen, entschieden sei nichts, versichern die beiden. Auch eine Umnutzung der Liegenschaft sei denkbar. Fest stehe, dass eine Vermietung oder Verpachtung nicht in Frage kommt. Bis auf weiteres bleibt das «Grüntal» der private Wohnsitz von Renate und Hansjörg Fehr.

Wer in den verbleibenden Monaten im «Grüntal» einkehrt, kann sich darauf verlassen, bis zum letzten Tag in den Genuss der gewohnten Gastfreundschaft zu kommen. «Wir sind jetzt ganz besonders motiviert, unsere Gäste nochmals so richtig mit kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen», betont Hansjörg Fehr, der sich wie seine Frau mit Freude, aber auch etwas Wehmut an die vielen Feste und Bankette im stilvoll eingerichteten Lokal erinnert.

Aktuelle Nachrichten