Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Jeder braucht mal eine Pause

Die Sulger Keramikerin Kathrin Ritzi-Schaufelberger öffnet ihr Atelier für Besucher. Das Angebot heisst «Werkstattkaffee» und feiert am 16. Februar Premiere.
Kathrin Ritzi-Schaufelberger in ihrer Werkstatt an der Ruhbergstrasse in Kradolf. (Bild: Georg Stelzner)

Kathrin Ritzi-Schaufelberger in ihrer Werkstatt an der Ruhbergstrasse in Kradolf. (Bild: Georg Stelzner)

Der Raum, in dem Kathrin Ritzi-Schaufelberger seit fast einem Vierteljahrhundert ihren Beruf ausübt, ist gross und hell, mit anderen Worten: einladend. Dieser Umstand hat die Sulger Keramikerin auf eine Idee gebracht: «Ich arbeite immer allein, bekomme aber hin und wieder Besuch von Leuten, die sich mit mir unter- halten wollen.» Es bestehe offensichtlich ein Bedürfnis, sich mitzuteilen und auszutauschen, ohne eine Verpflichtung eingehen zu müssen. Kathrin Ritzi-Schaufelberger hat die Erfahrung gemacht, «dass es auf dem Land schwierig ist, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, wenn man nicht Mitglied in einem Verein ist». Sie habe daher beschlossen, die Begegnungen quasi zu institutionalisieren und ihre Werkstatt zu fixen Zeiten für Gäste zu öffnen. «So ist beiden Seiten gedient und es kommt Leben in die Bude», ist die Keramikerin überzeugt. Ab sofort gibt es an jedem 16. eines Monats an der Ruhbergstrasse 2 ab 14 Uhr Kaffee oder Tee und Kuchen dazu – egal, ob das Datum auf einen Werktag oder auf das Wochenende fällt.

Konkrete Erwartungen hat Kathrin Ritzi-Schaufelberger nicht. Sie versteht das Projekt «Werkstattkaffee» als niederschwelliges Angebot und nicht als Forum für einen Kulturaustausch. Eine Besenbeiz solle es aber nicht sein; wirtschaftliche Interessen verfolge sie keine. «Ich bin selber gespannt, wie sich das Ganze entwickeln wird», sagt die Sulgerin. Sie will sich deshalb auch nicht festlegen. Alles sei offen, selbst eine Ausweitung denkbar. Sollte die Idee jedoch keinen Anklang finden, werde sie sich auch nicht scheuen, das Experiment wieder abzubrechen.

Georg Stelzner

georg.stelzner@thurgauerzeitung.ch

www.ritziporzellan.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.