Ja zur Sanierung der Schulanlage Gottshaus

Merken
Drucken
Teilen
Das 1968 eröffnete Primarschulhaus Gottshaus auf dem Hoferberg bei Wilen. (Bild: Georg Stelzner)

Das 1968 eröffnete Primarschulhaus Gottshaus auf dem Hoferberg bei Wilen. (Bild: Georg Stelzner)

Bischofszell Die 2. Etappe des Umbau- und Sanierungsprojekts für die Schulanlage Gottshaus kann im Jahr 2018 ausgeführt werden. An der gestrigen Urnenabstimmung in der Volksschul­gemeinde Bischofszell hiess eine grosse Mehrheit das Kredit­begehren von 1,25 Mio. Franken gut. Bei einer Beteiligung von 11,54 Prozent sagten 640 Stimmbürger zur Vorlage Ja, während sich 153 dagegen aussprachen. Von den insgesamt 800 eingegangenen Stimmzetteln waren zwei leer und fünf ungültig. Obwohl sich im Vorfeld keine nennenswerte Opposition bemerkbar gemacht hatte, nahm Corinna Pasche-Strasser, die neue Schulpräsidentin, das Abstimmungsergebnis erleichtert zur Kenntnis: «Ich denke, die Schulbürger haben die Notwendigkeit des Projekts erkannt und eingesehen, dass es sinnvoll ist, den bisherigen Standard in der Schulanlage Gottshaus beizubehalten.» Das klare Resultat bestärke die Behörde in ihrer Arbeit und zeige auch, dass die Volksschulgemeinde zusammengewachsen sei. (st)