Investitionen von 17,8 Millionen

Die wachsende Einwohnerzahl und verbunden damit steigende Steuereinnahmen werden laut Stadtammann a. i. und Finanzressortchef Patrick Hug mithelfen, die grossen Vorhaben finanzieren zu können.

Merken
Drucken
Teilen

Die wachsende Einwohnerzahl und verbunden damit steigende Steuereinnahmen werden laut Stadtammann a. i. und Finanzressortchef Patrick Hug mithelfen, die grossen Vorhaben finanzieren zu können.

2013, 2014 und 2015 sind Investitionen von insgesamt 50 Millionen Franken vorgesehen – viermal mehr als in den letzten drei Jahren zusammen. Arbon wird sich mit 40 bis 50 Millionen neu verschulden müssen, nachdem es zwischen 2004 bis 2011 gelungen ist, die Schulden von 44,6 auf 26,2 Millionen zu reduzieren. Für die grossen Aufgaben sei dies eine «solide Ausgangslage», sagt Hug. Im Moment sei Geld sehr günstig aufzunehmen, sagt Mischa Vonlanthen, Leiter Abteilung Finanzen.

Bei den 2013 geplanten Nettoinvestitionen von 17,8 Millionen sind die neue Kantonsstrasse (4,5 Mio.), die Erneuerung der Kanalisation (4,5 Mio.), die Erschliessung Stachen Süd (2 Mio.), der Bushof (1,1 Mio.) und der Kreisel Rütistrasse (790 000 Franken), der Kreisel Stachen Süd (690 000), die Kappeli-Sanierung (400 000), der Knoten Reben-/Promenaden-/Friedenstrasse (400 000) die grössten Brocken.

Ab 2014 wird dann das Projekt «Lebensraum Altstadt» mit voraussichtlich gut 5 Millionen in die Budgets laufen. (me)