Investieren trotz Verlust

Im Hinblick auf die Einführung einer Flat Rate Tax im Kanton Thurgau möchte die Politische Gemeinde Bürglen keine Experimente machen und den Steuerfuss auf 63 Prozent belassen.

Arne Goebel
Drucken
Teilen
Die Kreuzung Bahnhofstrasse/Schützenstrasse erhält einen neuen Belag. (Bild: goe)

Die Kreuzung Bahnhofstrasse/Schützenstrasse erhält einen neuen Belag. (Bild: goe)

Bürglen. Bei einem Aufwand von 6,881 Millionen Franken sieht das Budget 2009 der Politischen Gemeinde Bürglen einen Verlust von 360 880 Franken vor, wie Gemeindeammann Armin Eugster an einer Medienkonferenz erklärte. Im Hinblick auf die geplante Steuergesetzrevision will der Bürgler Gemeinderat am bisherigen Steuerfuss von 63 Prozent festhalten. Kommt die Flat Rate Tax, rechnet Eugster mit rund 10 Prozent weniger Steuereinnahmen, wie die meisten Gemeinden im Bezirk Weinfelden auch.

Trotz des vorgesehenen Defizits wolle der Gemeinderat weiterhin Investitionen tätigen, betonte der Gemeindeammann. Den Stimmbürgern werden an der Gemeindeversammlung vom Montag zwei Kreditanträge vorgelegt. Für den Ersatz der Kanalisation und der aus dem Jahr 1900 stammenden Wasserleitung in der Bahnhofstrasse sowie für die Strassensanierung, in die auch ein 30 Meter langes Teilstück der Schützenstrasse einbezogen wird, werden drei Kredite über insgesamt 630 000 Franken verlangt. Für die Erneuerung der Quellleitung Schönenberg beantragt der Gemeinderat einen Kredit in Höhe von 100 000 Franken zulasten der Wasserrechnung. Auf einer Länge von 500 Metern soll das aus dem späten 19. Jahrhundert stammende Teilstück durch eine Kunststoffleitung ersetzt werden. Diese Arbeiten sollen gemeinsam mit jenen der Gemeinde Kradolf-Schönenberg ausgeführt werden, die ebenfalls neue Werkleitungen in diesem Gebiet verlegen möchte. Zur Abstimmung kommen an der Gemeindeversammlung neun Einbürgerungsgesuche, die insgesamt 17 Personen betreffen.

Die Budgetgemeinde findet am Montag, 1. Dezember, um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle statt.

Aktuelle Nachrichten