In Musik und Gesang vereint

70 Sängerinnen und Sänger des Chores Tägerwilen und des Gesangvereines Frauenfeld feiern in Altnau ihren Auftritt mit Musikern und Solisten.

Manuela Olgiati
Merken
Drucken
Teilen
Die Sänger des Chorprojekts «klangvoll verbunden» in Aktion. (Bild: Manuela Olgiati)

Die Sänger des Chorprojekts «klangvoll verbunden» in Aktion. (Bild: Manuela Olgiati)

ALTNAU. Sehr feierlich eröffnen der Chor Tägerwilen und der Gesangverein Frauenfeld auf der Galerie in der evangelischen Kirche Altnau ihr Konzert mit dem Lied Evening Rise. «Klangvoll verbunden» heisst das Thema dieser vierteiligen, sehr stimmungsvollen Konzertreihe der beiden Chöre. Als grosser Klangkörper vereinigen sich Gesang und die Musik der Instrumentalisten zu einem Ganzen. «Diese Musikstile passen zu uns», sagt Dirigentin Claudia Hugentobler. Seit Jahren wird wunderbarer Gesang der Chöre von Instrumentalisten begleitet. Mit klaren Stimmen, Pantomime und mit viel Empathie sangen sie besinnliche Melodien, wohlklingende Musicals bis hin zu Schlagermusik, wie das «Im weissen Rössel am Wolfgangsee». Nach der Pause zelebrieren die Sänger Balladen und feurigen Pop.

Archaisch bis poppig

«Die Akustik in der Kirche ist wunderbar», sagt Tenor André Labhardt. In seiner Solopartie singt er Bariton, zusammen mit Karin Niedermann und Gitta Weigel. Die Solopartie in den kommenden drei Aufführungen wird André Labhardt mit der Sopranistin Barbara Zinniker Thalmann einnehmen.

Seit August übte der Chor mit 70 Sängerinnen und Sängern ein anspruchsvolles Liederprogramm ein. «Das musikalische Feuerwerk», wie Moderatorin Gabriela Spring es nannte, «widerspiegelt die grosse Harmonie». Viele Besucher kommen an die Konzerte und sind begeistert. Mit stehenden Ovationen verlangt das Publikum auch am Samstag in Altnau nach Zugaben, was es der Chor mit zwei bekannten Liedern über Shrek und Michael Jackson dankt.

Noch drei Aufführungen

Am 21. März führt der Chor sein Konzert in der evangelischen Kirche in Kreuzlingen um 20 Uhr auf sowie am 25. April um 20 Uhr in der evangelischen Kirche in Steckborn und am 27. April um 17.15 Uhr in der evangelischen Kirche Weinfelden.