In Amriswil bricht die Eiszeit an

AMRISWIL. Mit einer Gala eröffnet «Amriswil on ice» heute die Saison. Bis zum 10. Januar hat die Bevölkerung täglich die Möglichkeit, sich auf dem Eisfeld zu tummeln. Geplant sind auch verschiedene Veranstaltungen in Kombination mit dem Schlittschuhlaufen.

Rita Kohn
Drucken
Teilen
Wie hier 2013 verwandelt sich der Marktplatz ab heute wieder in eine Eisbahn für die Bevölkerung. (Bild: Reto Martin)

Wie hier 2013 verwandelt sich der Marktplatz ab heute wieder in eine Eisbahn für die Bevölkerung. (Bild: Reto Martin)

Amriswil ist kein Wintersportort. Eigentlich. Alle zwei Jahre ändert sich das aber für ein paar Wochen. Dann verwandelt sich der westliche Teil des Marktplatzes in eine grosse Eisbahn. Unter dem funkelnden Licht der geschmückten Bäume können sich dann alle Schlittschuhbegeisterten auf dem Eis austoben.

Heute öffnet «Amriswil on ice» wieder seine Türen. Wie schon in vergangenen Jahren wird die Eröffnung wieder mit einer grossen Gala gefeiert. Nachdem Eiskunstläufer Stéphane Lambiel vor zwei Jahren zahlreiche Fans begeisterte und sich von der Stimmung auf dem Amriswiler Eisfeld mitreissen liess, wird er erneut Star der Eröffnungsgala sein. Die Eröffnungsfeier findet um 18.30 Uhr statt, neben Lambiel wird der junge Tenor Omer Kobiljak das Publikum unterhalten. Durch die Gala, die mit einigen Höhepunkten aufwarten kann, führt Hans Gallati. Anschliessend an die Gala ist das Eisfeld für alle freigegeben.

Bis 10. Januar

Beendete «Amriswil on ice» bisher kurz nach Neujahr die Saison, so können die Schlittschuhfreunde sich nun auf eine verlängerte Öffnungszeit freuen. Bis zum 10. Januar steht das Eisfeld täglich zur Verfügung – auch an den Feiertagen. Dann allerdings wird teilweise früher Schluss sein. Damit soll den Familien der Winterspass auch über die Weihnachtstage zur Verfügung stehen, dem Personal aber dennoch Ruhezeiten über die Festtage gegönnt sein.

Während der ganzen Öffnungszeit bietet «Amriswil on ice» auch Ausrüstung zum Mieten an. Zwar hat sich gezeigt, dass sich viele im Laufe der Saison eigene Schlittschuhe oder Eishockeyschläger zulegen, doch wird die Vermietung nach wie vor gerne genutzt. Dem hat das OK Rechnung getragen und nach ersten Erfahrungen dafür gesorgt, dass stets genügend Material in guter Qualität zur Verfügung steht. Gemietet werden können auch Rutscherli für die Kleinsten, so dass die ersten Erfahrungen mit dem Eis nicht zu schmerzhaft ausfallen.

Ideale Kombination

Während viele Schlittschuhläufer die Möglichkeit begrüssen, in einer stimmigen Atmosphäre über das Eis zu gleiten, schätzen andere ebenso die Infrastruktur, die für «Amriswil on ice» aufgebaut worden ist. Das angegliederte Restaurant Eisbrecher ist so begehrt, dass es während der Öffnungszeiten oft voll belegt ist. Nun wurde das Zelt etwas grösser gewählt, so dass mehr Plätze zur Verfügung stehen.

Begrüsst wird auch die Kombination zwischen einfachem Eislaufen und Events, die in Kombination mit dem Eisfeld angeboten werden. Eine Oldie-Night, Musik-Events oder ein Show-Eishockey-Match locken jeweils viele Leute aufs Eis oder an die Banden.

Ungebrochene Nachfrage

Schon im Vorfeld der Saison hat sich gezeigt, dass die Nachfrage auch bei der wiederholten Ausführung von «Amriswil on ice» ungebrochen ist. Die Saisontickets, die im Vorfeld erworben werden konnten, stiessen auf Interesse.

Zudem haben sich mehrere ortsansässige Firmen Termine gesichert, in denen sie offiziell auf die Eisbahn einladen und der Bevölkerung damit ein vorweihnachtliches Geschenk machen. Das Sponsoring ermöglicht es dem OK, das Angebot aufrecht- zuerhalten.

Längst ist der Ruf laut geworden, «Amriswil on ice» nicht mehr im Zweijahresturnus, sondern jährlich durchzuführen. Allerdings soll das Eisfeld alternativ zur Awa aufgebaut werden, die ebenfalls im Zweijahresturnus stattfindet und in der Adventszeit für weihnachtliche Stimmung sorgt.

Stephane Lambiel (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Stephane Lambiel (Bild: Reto Martin (Reto Martin))