Immer für Patienten da

Im Jahr 2005 übernahm Kuno Baumann in turbulenten Zeiten das Präsidium der Kirchenvorsteherschaft von Evangelisch-Bürglen. Am Mittwochabend wurde er verabschiedet.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Während Vreni Lüscher (l.) und Kuno Baumann aus der Vorsteherschaft zurückgetreten sind, übernimmt Irene Bösiger ab 1. April den Vorsitz. (Bild: Christof Lampart)

Während Vreni Lüscher (l.) und Kuno Baumann aus der Vorsteherschaft zurückgetreten sind, übernimmt Irene Bösiger ab 1. April den Vorsitz. (Bild: Christof Lampart)

Bürglen. Vor 53 Kirchbürgern sowie einigen Gästen – darunter auch Kirchenratspräsident Wilfried Bührer – zog Kuno Baumann im Kirchgemeindehaus Bilanz über seine fünfjährige Amtszeit als Präsident der Kirchenvorsteherschaft der Evangelischen Kirchgemeinde Bürglen.

Ziele erreicht

Er dürfe mit dem Erreichten zufrieden sein, habe er doch mit seinem Team alle Ziele erreicht, die er sich damals gesteckt habe, sagte Baumann.

So konnten die Klage samt den finanziellen Forderungen des damaligen Pfarrers zurückgewiesen, die Kirchenvorsteherschaft neu konstituiert und das Pfarramt mit Antje Brunotte und Stefan Kläs gut besetzt werden.

Wilfried Bührer überreichte dem scheidenden Präsidenten als Abschiedsgeschenk einen Bildband und erinnerte daran, dass Baumann zu einer Zeit der Evangelischen Kirchgemeinde Bürglen beistand, als diese ohne Pfarrer und Behörde war. «Du hast Dich mit viel Herzblut und Energie für die Kirchgemeinde eingesetzt.

Man konnte sich auch an Dir reiben, und nicht immer ging alles ohne Nebengeräusche ab, aber Du warst für ihn da, als man den Patienten Kirchgemeinde sozusagen zeitgleich am Herzen und an der Lunge operierte und man nicht wusste, wie es genau weitergehen wird», so Bührer. Die Nachfolge Baumanns tritt am 1. April Irene Bösiger an.

Rechnung genehmigt

Lobende Worte fand Baumann für die ebenfalls aus der Kirchenvorsteherschaft ausscheidende Vreni Lüscher. Die Versammlung hiess sowohl die Rechnung 2009, die mit einem Gewinn von 93 000 Franken abschliesst, als auch die Verwendung des Mehrertrages einstimmig gut und wies den Beitrag folgenden Vorfinanzierungskonten zu: Akustikanlage Kirche (30 000 Franken), Rollstuhlrampe, Beleuchtung Kirche (25 000 Franken), Untergeschoss Kirchgemeindehaus, Fenster, Türe, Vordach (20 000 Franken). Das Eigenkapital wird um 18 000 Franken aufgestockt.

Kredit zugestimmt

Anschliessend stimmte die Versammlung auch dem Kreditantrag für die Akustikanlage in der Kirche, für welche die Vorfinanzierung aufgelöst werden soll, dem ausgeglichenen Budget 2010 und der Beibehaltung des Steuerfusses von 22 Prozent einstimmig zu. Genauso wurden auch die neue Gemeindeordnung und die Wahl von Hans Roesch zum neuen Ersatzrevisor ohne Gegenstimme gutgeheissen.

Aktuelle Nachrichten