Im Seeburgpark fätzlen ist spannender als im Büro zu hocken.

«Mein Job ist es, beim Fätzlen mit den Leuten ins Gespräch zu kommen und sie zu sensibilisieren», sagt Rebekka Schai aus Kreuzlingen. Sie ist vom Projekt angestellt und verdient 25 Franken pro Stunde. «Spannender als im Büro zu hocken», findet sie.

Merken
Drucken
Teilen

«Mein Job ist es, beim Fätzlen mit den Leuten ins Gespräch zu kommen und sie zu sensibilisieren», sagt Rebekka Schai aus Kreuzlingen. Sie ist vom Projekt angestellt und verdient 25 Franken pro Stunde. «Spannender als im Büro zu hocken», findet sie. Walter Baumann von der Werk- und Heimstätte Idasonne kam beim Fätzlen kürzlich mit einer Gruppe Touristen aus Schweden ins Gespräch. «Sie erzählten mir, dass es hier bei uns im Vergleich zu Schweden sehr sauber sei», sagt er. (afl)