IG Metropol wird Einsicht in Gutachten verwehrt

Drucken
Teilen
Das geschlossene Hotel Metropol ist im Parterre mit einem Bretterzaun verriegelt. (Bild: Max Eichenberger)

Das geschlossene Hotel Metropol ist im Parterre mit einem Bretterzaun verriegelt. (Bild: Max Eichenberger)

Arbon Die IG Pro Metropol hat den Stadtrat um Einsichtnahme in das aktuelle Obergutachten zur Schutzwürdigkeit des Hotels Metropol ersucht. «Auch auf zweimalige Aufforderung hin ist der Stadtrat dazu nicht bereit», zeigt sich die IG in einer Mitteilung darüber enttäuscht.

Ende November hatte der Stadtrat der Öffentlichkeit mitgeteilt, der beauftragte deutsche Gutachter erkläre das Hotel Metropol für schutzwürdig. Seither halte der Stadtrat dieses Gutachten aber unter Verschluss. Er habe der IG lediglich mitgeteilt, es müssten «noch weitere Abklärungen vorgenommen werden, weshalb die Unterlagen zum aktuellen Zeitpunkt im Kreis der Arbeitsgruppe noch vertraulich behandelt werden». Die IG bringt für diese Haltung kein Verständnis auf. Sie verlangt weiterhin die rasche Offenlegung eines Gutachtens, das offensichtlich mit Steuergeldern finanziert werde.

Sie fragt sich auch, welche Arbeitsgruppe im Moment noch welche Abklärungen vornehmen sollte. «Eine derart intransparente Haltung verstärke nur die ­Vermutung», so die IG in ihrem Communiqué, «dass der Stadtrat zusammen mit der Generalunternehmung HRS darauf hinwirken wolle, die Schutzwürdigkeit des Hotels Metropol gemäss Obergutachten doch noch in Frage zu stellen.» Dem Stadtrat sei, heisst es weiter, «dringend zu empfehlen», in dieser stark umstrittenen Frage alles zu unternehmen, um nicht weiteren Vertrauenskredit zu verlieren.

Die IG kämpft um den Erhalt des Hotelgebäudes. HRS plant an dessen Stelle eine Überbauung (Projekt «Riva»). (red)