«Ich will frischen Wind in den Gemeinderat bringen»

Joachim Oswald kandidiert neu als Gemeinderat in Sommeri. Er ist designierter Nachfolger von Priska Rechsteiner, die voraussichtlich zum Gemeindeammann aufsteigt.

Roger Häni
Drucken
Der einzige Neue: Joachim Oswald. (Bild: Roger Häni)

Der einzige Neue: Joachim Oswald. (Bild: Roger Häni)

Sommeri. Da es in Sommeri genauso viele Kandidaten wie Sitze im Gemeinderat gibt, kann Joachim Oswald (parteilos) den Wahlen am 13. Februar gelassen entgegenblicken. Er habe positives Echo auf seine Kandidatur erhalten – gerade von der jüngeren Generation, zu der er als 34-Jähriger auch noch zu zählen ist. Er hoffe, dass es ihm mittelfristig weitere Junge gleichtun werden, sagt Oswald. Bis es so weit ist, möchte er selbst «frischen Wind in den Gemeinderat bringen».

Wunsch nach mehr Attraktivität

Als Ziele mit Sommeri nennt der Käsermeister die Wahrung der Eigenständigkeit und ein moderates Wachstum. Sommeri sollte als Wohnort attraktiv sein für Auswärtige, wünscht sich Joachim Oswald, der sich politisch rechts der Mitte ansiedelt.

Sesshaft geworden

Der neue Gemeinderatskandidat ist verheiratet und Vater von drei Kindern. 2008 ist er nach zehnjähriger «Auszeit» in Sommeri sesshaft geworden. «Wir haben hier ein Haus gebaut.

Ich bin aber schon im Dorf aufgewachsen und auch Bürger von Sommeri», sagt Oswald, der in seiner Freizeit gerne jasst und Theater aufführt.

Aktuelle Nachrichten