«Ich will auch Stuntman werden»

Quietschende Reifen, brennende Hindernisse und ein jubelndes Publikum. Am Sonntag kamen Freunde von röhrenden Motoren auf dem Seepark-Parkplatz auf ihre Kosten.

Desirée Müller
Merken
Drucken
Teilen
Halsbrecherische Nummern auf dem Parkplatz beim Seepark. (Bild: Desirée Müller)

Halsbrecherische Nummern auf dem Parkplatz beim Seepark. (Bild: Desirée Müller)

kreuzlingen. «Das da ist mein Junge», ruft Organisatorin Veronika Liebe und zeigt Richtung Himmel. Der 14jährige Jeffrey fliegt auf seinem Motorrad durch die Luft und winkt dabei noch lässig den 350 Zuschauern zu. Er sei dafür geboren, ist sich die Mutter sicher. Angst hätte sie aber trotzdem bei jedem der waghalsigen Sprünge.

Nichts zum Nachmachen

«Das sind Profis, und die wissen, was sie machen», ist sich die Besucherin Petra Maiolo sicher. Die «Fun & Action Stuntshow» gibt es bereits über zwanzig Jahre. Vor den Stunts mit Namen wie «Tanzende Autos» und «Feuerteufel» erinnerte Stuntman Mario Cortes die Besucher aber trotzdem daran, auf dem Heimweg keine der Kapriolen nachzumachen. Die sieben Artisten hätten alle Stuntschulen besucht und besässen jahrelange Erfahrung. «Ich finde es wirklich spannend», meint die Besucherin. In diesem Moment schreit sie auf: Mario Cortes rast nur wenige Zentimeter neben dem Kopf seines am Boden liegenden Sohnes mit dem Motorrad vorbei und zerquetscht dabei mit dem Vorderreifen eine Colabüchse. «Jesses Gott, ich dachte, das schafft er nicht», ist sie ganz ausser Atem. Sehr gut unterhalten fühlten sich dem Applaus zufolge auch die restlichen Besucher.

Ein Bild vom Monster-Truck

Dicht zusammengerückt versuchten sie unter dem Schirm des Nachbarn einen Flecken Schatten zu ergattern. «Bei heissem Wetter haben wir immer weniger Besucher», weiss Veronika Liebe. Mit der Stimmung im Publikum ist sie aber sehr zufrieden. Der Jubel wurde grösser, als sich vier mutige Besucherinnen in das Auto von Stuntman Mario setzten und mit ihm über den Parkplatz rasten.

Der kleine Alessandro konnte seinen Blick nicht abwenden. «Ich habe vor kurzem auch ein Motocross gekriegt, und darum wollte ich heute unbedingt die Show anschauen», erzählt er ganz aufgeregt. «Ich möchte auch einmal Stuntman werden», weiss er schon heute. Viele Besucher liessen sich auch vor den 520 PS starken Monster-Trucks ablichten. Nächste Woche ist die Show in Frauenfeld zu sehen.