«Ich war den Tränen nahe»

AMRISWIL. Bezüglich Auftritte im Zieleinlauf von Garmisch-Partenkirchen sind sie «alte Hasen». Trotzdem waren die Glöggli überwältigt vom Betrieb an der Ski-WM. Besonders gerührt war der ehemalige Obergugger Rolf Stadelmann.

Sabrina Lehmann
Drucken
Teilen
Zeigen sich von ihrer besten Seite: Die Amriswiler Glöggli Clique spielte im Zielraum der Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen. (Bilder: Sabrina Lehmann)

Zeigen sich von ihrer besten Seite: Die Amriswiler Glöggli Clique spielte im Zielraum der Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen. (Bilder: Sabrina Lehmann)

Damit haben selbst die altgedienten Mitglieder der Glöggli-Clique nicht gerechnet: Wo auch immer sie am vergangenen Wochenende in Garmisch-Partenkirchen aufspielten, bildete sich umgehend eine Menschenmenge. Die Stimmung bei Guggen und Publikum war euphorisch.

Abfahrt mitten in der Nacht

Um pünktlich im Zieleinlauf auf dem Renngelände anzukommen, hiess es für die Guggen, früh aufstehen. Um 3 Uhr in der Nacht auf Samstag kehrt im Probelokal der Glöggli-Clique Amriswil Leben ein.

Nach und nach füllt sich der Raum, vor dem emsig arbeitenden Schminkteam bildet sich eine Warteschlange. Die Mitglieder der Glöggli-Clique werden der Reihe nach geschminkt, bis die müden Gesichter in Orange und Kupfer erstrahlen.

Endlich waren Instrumente und Gepäck im Anhänger verstaut und die Reise nach Garmisch-Partenkirchen konnte losgehen. «Guten Morgen, Glöggli», klang es durch die Lautsprecher im Bus. Präsident Adrian Widmer erklärte das weitere Vorgehen.

Er wisse noch nicht genau, was die Glöggli Clique an der Ski-WM erwarte, sagte er, «ich bin aber sicher, dass es ein unvergessliches Erlebnis wird.»

Zugabe gefordert

Die Stimmung im Zielraum war perfekt. Gutgelaunte Skifans bildeten sofort Fangruppen, als die Glöggli loslegten. Die Zuschauer schunkelten in der Sonne zu «Tulpen aus Amsterdam», sie klatschten zu «Helele» und als absolutes Highlight stellte sich «Hey Jude» heraus. Die Menge war kaum zu bremsen, sie sang und jubelte.

«Zugabe, Zugabe» hiess es immerzu, und kaum war das Konzert vorbei, dienten die bunten Glöggli-Gesichter als Fotomotive.

Der Nachmittag war aber nur ein Vorgeschmack auf den Abend. Nach dem Essen standen verschiedene Platzkonzerte mitten in Garmisch-Partenkirchen an. Egal, wo die Glöggli Clique sich bereit machte, die Fans waren sofort da. Sie folgten dem Rhythmus durch die Strassen und wollten beim nächsten Konzert erneut in der ersten Reihe stehen.

Die Lippen der Bläser waren zwar langsam erschöpft und die Farbe in den Gesichtern der Glöggli war nicht mehr ganz frisch. Doch davon liess sich niemand beirren.

Die Müdigkeit ausblenden

«Man muss die Müdigkeit ausblenden», sagt der ehemalige Obergugger Rolf Stadelmann. «Bei so einer tollen Stimmung darf man sich keine Blösse geben. Mir sind vorher beinahe die Tränen gekommen, das ist einfach unglaublich!» Den Höhepunkt bildete der Auftritt im Schweizer Haus.

Die Glöggli machten sich bereit, die Zuschauer jubelten schon und niemand ahnte, was sich gleich auf dem Balkon abspielen würde: SF Tagesschau-Moderator Franz Fischlin versuchte live eine Analyse zur Ski-WM zu machen. Genau in diesem Moment zählte Obergugger Christoph Huser ein und die Glöggli-Clique spielte lautstark «I'm so excited». Franz Fischlin verlor in der Tagesschau beinahe den Faden, weil er sich selbst kaum mehr hörte.

Im Westschweizer Fernsehen

Nach dem ersten Stück kam ein begeisterter Moderator des Westschweizer Fernsehens TSR zu den Glöggli und fragte, ob sie nachher zwei Stücke spielen könnten. «Wir wollen euch live in unsere Sendung einbauen.»

«Ich bin komplett sprachlos», schwärmte Obergugger Christoph Huser. Er könne das Gefühl nicht beschreiben. «Du stehst vor dem Verein und die blasen dich beinahe weg. Vorne die 60 Glöggli, hinter dir das tobende Publikum und neben dir noch ein Kameramann.

» Und auch Präsident Adrian Widmer konnte es kaum fassen: «Das Medienecho ist unglaublich.» Das Erlebnis «Ski-WM Garmisch-Partenkirchen» sei ein voller Erfolg.

Auftritt auf dem Marktplatz

Der nächste Auftritt der Glöggli-Clique gehört nun ganz dem heimischen Publikum. Am kommenden Freitag, 25. Februar, spielen die Glöggli auf dem Marktplatz in Amriswil. Um 19 Uhr gibt es eine Antrinkete mit Glühwein, ab 19.30 Uhr tritt die Clique auf. Um 20 Uhr spielen die Möttelisounders aus Untereggen, um 20.30 Uhr nochmals die Glöggli.

Bei der Zieleinfahrt empfingen die Glöggli die Ankommenden mit Getöse.

Bei der Zieleinfahrt empfingen die Glöggli die Ankommenden mit Getöse.

Aktuelle Nachrichten