Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Ich bin euch total dankbar»

Die IG Hafen Romanshorn will über eine Zonenplanänderung die fünf HRS-Wohnblöcke auf dem Güterschuppenareal verhindern. Am Montag erhielt sie dafür viel Lob aus der Bevölkerung.
Markus Schoch

Romanshorn. «Ich bin euch total dankbar für euer Engagement», sagte ein Mann. Ein anderer fragte sich, warum der geplanten Überbauung nicht schon längst ein Riegel geschoben worden sei. «Der Gestaltungsplan ist fahrlässig abgehandelt worden.»

HRS-Häuser verhindern

Die IG hatte am Montag zu einer Informationsveranstaltung in den Bodan eingeladen, bei der sie das Volksbegehren vorstellte, für das sie seit gestern Unterschriften sammelt.

Sie will das Güterschuppenareal sowie die benachbarte Parzelle des alten Fähreanlegeplatzes der neu zu schaffenden Hafenzone zuweisen und das Baureglement ergänzen. Der Bebauung sollen enge Grenzen gesetzt werden, indem eine sogenannte Baumassenziffer von 2.0 als obere Grenze festgesetzt wird. «Der Saal könnte realisiert werden, nicht aber die fünf Wohnhäuser der HRS», sagte Architekt Dieter Bötschi. Ob beispielsweise auch ein Hotel Platz hätte, hänge von der Grösse des Betriebs ab.

Mit einem Nein zum Saal am 15. Mai wäre die HRS-Überbauung noch nicht vom Tisch, machte IG-Präsident Martin Dempfle klar. «Damit wäre nur der Gestaltungsplan hinfällig.» Die HRS werde aber weiter versuchen, ihr Projekt zu verwirklichen, ist sich Bötschi sicher. «Solange sie ein offenes Feld sieht, wird sie die Wohnungen bauen wollen.» Deshalb brauche es die Hafenzone.

«Wir sind keine Verhinderer», betonte Dempfle. Die IG werde am 7. April Ideen präsentieren, wie das Güterschuppenareal belebt werden könnte.

350 Unterschriften nötig

Die IG braucht mindestens 350 Unterschriften, damit ihr Anliegen an einer Gemeindeversammlung zur Abstimmung kommt. Es dürfte ihr nicht allzu schwer fallen, die Limite zu erreichen. Am Montag kamen rund 80 Personen, von denen viele einen Unterschriftenbogen nach Hause nahmen. Die IG hofft, dass die Zonenplanänderung bereits an der nächsten Rechnungsgemeinde traktandiert wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.