Hunderte gegen Spielplatz

ROMANSHORN. Rund 500 Personen hätten bis jetzt die Petition zum Erhalt der Bunkerwiese unterschrieben, sagt Initiant Silvan Mumenthaler.

Drucken
Teilen

ROMANSHORN. Rund 500 Personen hätten bis jetzt die Petition zum Erhalt der Bunkerwiese unterschrieben, sagt Initiant Silvan Mumenthaler.

Mittlerweile hat sich auch Regierungsrätin Carmen Haag bei ihm gemeldet und bestätigt, dass es eine Änderung der bestehenden Konzession durch den Kanton brauchen würde, wenn die Schweizerische Bodensee Schifffahrt wie geplant einen grossen Spielplatz («RobinsHorn») auf der Bunkerwiese bauen sollte. «Diese Änderung erfolgt im ordentlichen Verfahren mit Einsprache- und Rechtsmittelmöglichkeiten», lässt Haag Mumenthaler wissen. Und weiter: «In diesem Zusammenhang werden wir den Aspekt der öffentlichen Zugänglichkeit sorgfältig prüfen. Ob die vorgesehene Nutzungsänderung erteilt werden kann, ist derzeit noch völlig offen.» Die Projektunterlagen seien unterdessen zur Vorabklärung im Departement für Bau und Umwelt eingegangen.

In der Konzession steht, dass auf dem aufgeschütteten Land Anlagen nur mit ausdrücklicher Bewilligung des Regierungsrates errichtet werden dürfen. Die Grünfläche, das Ufer und die Molen müssen der Öffentlichkeit zugänglich sein. Über Ausnahmen entscheidet das Baudepartement. (mso)