Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HORN: Public Viewing mit Seesicht

Am Wasser regiert in diesem Sommer König Fussball. Für die Liveübertragung der WM-Spiele hofft Veranstalter Cello Fisch auf schönes Wetter.

Es läuft die 24. Minute des Achtelfinals zwischen der Schweiz und Polen an der Europameisterschaft 2016. Da passiert es: Das Bild auf der Leinwand friert ein! Einige Zuschauer wissen sich zu helfen, zücken ihre Smartphones und schauen die Partie auf dem Minibildschirm weiter. Zwanzig Minuten später: Jubel kommt auf. Das Bild ist wieder da. Das beschriebene Szenario ereignete sich vor zwei Jahren am Public Viewing in Horn. Damit es in diesem Jahr zu keinen Bild- und Tonausfällen kommt, hat Veranstalter Cello Fisch vorgesorgt. «Für die Durchführung während der Fussball-WM haben wir in den TV-Empfang investiert. Das Signal sollte nun stabil bleiben», sagt er. Es ist jedoch nicht die einzige Änderung, die die Zuschauer am Horner Seeufer diesen Sommer erwartet. «Wir haben in diesem Jahr eine noch grössere Leinwand und wir werden sie in Richtung See aufstellen. Vielleicht hilft dies ja auch dem einen oder anderen Zuschauer, sich zu beruhigen, während den Spielen», sagt Fisch mit einem Augenzwinkern. Ausserdem wird es eine zusätzliche Bar geben, an der die bis zu 700 Zuschauer ihren Durst stillen können.

Wieder Festzelt mit Bildschirmen

Cello Fisch ist in diesem Jahr zum zweiten Mal der Veranstalter des Public Viewings in Horn. «Unser Angebot wurde während der letzten Europameisterschaft gut angenommen. Der Platz direkt am See ist sehr speziell», sagt Fisch. Neben der Lage seien vor allem die Leistungen der Schweizer Nati, die Stimmung vor Ort und besonders das Wetter ausschlaggebend für eine erfolgreiche Durchführung eines Public Viewings. Letzteres habe im Sommer vor zwei Jahren nicht wie gewünscht mitgespielt. Damit die Spiele auch bei Regen verfolgt werden konnten, gab es jedoch ein Festzelt mit Bildschirmen. Ein solches werde auch in diesem Jahr wieder aufgestellt, kündigt der Veranstalter an.

Band Contest als Premiere

Die zusätzliche Bar in diesem Jahr soll zudem auch Nicht-Fussballbegeisterte an den See locken. Ausserdem wird es am 14. Juni vor dem Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Saudi Arabien eine Premiere geben, nämlich einen Band Contest. Danach regiert bis zum WM-Finale am 15. Juli König Fussball am Seeufer. Wie lange die Schweizer Nati am Turnier mitmischt, wird sich zeigen. Den ersten Ernstkampf bestreiten Shaqiri, Xhaka und Co. am 17. Juni.

Arcangelo Balsamo

arcangelo.balsamo@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.