Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HOHENTANNEN: Trikolore statt blau-gelb-rot

Unter dem Motto «Bella Italia» lud der Singkreis zu zwei Abendunterhaltungen mit Theater ein.
Monika Wick
Unterhaltung mit «Gülle, Mischt und Schönheitswahn». (Bild: Monika Wick)

Unterhaltung mit «Gülle, Mischt und Schönheitswahn». (Bild: Monika Wick)

Normalerweise dominiert die Farbe Blau das Wappen von Hohentannen. Darauf sind drei gelbe, mit roten Steinen verzierte, rautenförmige Gürtelschnallen zu erkennen. Am Freitag- und Samstagabend wurde im Dorf aber die italienische Trikolore gehisst. Passend zum Motto «Bella Italia» dekorierte Renate Buchegger für den Singkreis Hohentannen Bischofszell die Hirsche-schür in den italienischen Nationalfarben Grün, Weiss und Rot.

«Ich begleite Sie durch das Gesinge», erklärte Tito Morelli alias Reto Wiedenkeller, der mit einem charmanten italienischen Akzent und humorvollen Versprechern durch das Liederprogramm führte.

Unter der Leitung von Béa Mory präsentierte der 24-köpfige Chor einen bunten Liederstrauss aus dem südlichen Nachbarland. Neben Margot Eskens’ «Tiritomba» und dem Evergreen «Capri-Fischer» wagte sich der Singkreis mit Erfolg an die anspruchsvollen Werke «La donna è mobile» und «Va pensiero» von Giuseppe Verdi. Populärer dagegen waren die beiden Lieder «Zwei kleine Italiener» und «Marina» bei denen einige Besucher spontan mitgesungen hatten. Mit dem Schlaflied «La Pecorina» verabschiedete sich der Singkreis von seinem Publikum.

Das bedeutete aber nicht, dass die zahlreichen Gäste nach Hause gehen sollten. Wie schon in den Jahren zuvor, sorgte die vereinseigene Theatergruppe im zweiten Teil des Abends für Unterhaltung, dieses Jahr mit dem Dreiakter «Gülle, Mischt und Schönheitswahn». Dafür standen neun Laiendarsteller auf der Bühne und zogen mit ihrem Spiel das Publikum in ihren Bann.

Monika Wick

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.