Höhere Kosten, dafür deutlichen Mehrwert

Das zweite Sanierungsprojekt kostet zwar 4,5 Millionen Franken mehr als das erste, beinhaltet aber auch mehr. Das Brandschutzkonzept habe man neu erarbeiten müssen, erklärte Marc Grosjean, Ressortleiter Bau im Vorstand der Genossenschaft Alterszentrum Kreuzlingen.

Merken
Drucken
Teilen

Das zweite Sanierungsprojekt kostet zwar 4,5 Millionen Franken mehr als das erste, beinhaltet aber auch mehr. Das Brandschutzkonzept habe man neu erarbeiten müssen, erklärte Marc Grosjean, Ressortleiter Bau im Vorstand der Genossenschaft Alterszentrum Kreuzlingen. «Wir haben sämtliche Mängel behoben. Der Brandschutz ist während und nach der Baustelle für die komplette Anlage gewährleistet.» Zudem nehme man nun auch die Schadstoffsanierung gleich vor. Zudem baue man im vierten Stock aus. Dort sind neu Pflege-Oasen geplant.

Der Vorstand betont den Mehrwert, den das neue Projekt mit sich bringt. «Die Lichtsituation mit Tageslicht in den Korridoren ist besser, weil die Treppe drin bleibt», zählt Grosjean auf. Sowohl die Eingangssituation und der Innenhof werden aufgewertet. Die Balkone seien neu hindernisfrei und die Nasszellen werden etwas vergrössert.

Christina Bührer, Ressortleiterin Finanzen, zeigte die Kosten auf. Die Honorare für das erste Projekt in der Höhe von 1,2 Millionen seien schon bezahlt. Zudem nehme man zwei Millionen aus den Reserven. Von der Stadt kommen drei Millionen, 14,3 Millionen finanziere man durch Hypotheken. «Die Konditionen sind heute deutlich besser.» (ndo)