Helm und Leuchtweste sind Pflicht

AFFELTRANGEN. Im Winter müssen die Affeltranger Sekundarschüler immer Leuchtwesten tragen auf dem Schulweg. Die Schulbehörde reagiert damit auf den Unfall vor zwei Wochen, als eine Schülerin auf dem Velo angefahren wurde und verstarb.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Schulleiter Hansmartin Keller, Verkehrsinstruktor Ruedi Böckli und Schulpräsident Roger Hollenstein verteilen die Leuchtwesten an die Affeltranger Sekundarschüler. (Bild: Mario Testa)

Schulleiter Hansmartin Keller, Verkehrsinstruktor Ruedi Böckli und Schulpräsident Roger Hollenstein verteilen die Leuchtwesten an die Affeltranger Sekundarschüler. (Bild: Mario Testa)

«Was, au über dä Mittag?!» Alle Sekundarschülerinnen und Sekundarschüler aus Affeltrangen erfuhren gestern um 10 Uhr in der Aula, dass sie von nun an immer eine Leuchtweste auf dem Schulweg tragen müssen. Egal, ob am Morgen, am Mittag oder am Abend. Für alle, die den Schulweg mit dem Velo bewältigen, gilt zusätzlich die Helmpflicht. Bis auf die Westen-Pflicht am Mittag haben die Schüler die Anordnung mit viel Verständnis aufgenommen.

Eine Empfehlung reicht nicht

«Am Mittag will ich sie eigentlich nicht anziehen. Aber nun müssen wir halt», sagt Vanessa Jaha, Schülerin der 2. Sekundarstufe. «Am Morgen und Abend hatte ich die Leuchtweste immer an, den Helm sowieso.» Auch der 1.-Sekundarklasse-Schüler Nicholas Berchtold sagt, er trage immer Helm und Weste wenn es noch dunkel sei. «Ich finde es sinnvoll, dass man die Leuchtweste und den Helm trägt. Das kann helfen, schlimme Unfälle zu vermeiden.» Genau darum geht es der Behörde der Sekundarschulgemeinde Affeltrangen mit der Helm- und Leuchtwestenpflicht. Die bisherige Regelung mit einer Empfehlung an die Eltern der Schüler brachte nicht den gewünschten Effekt. Viele Kinder machten sich ohne Leuchtweste auf den Schulweg.

Drei tödliche Unfälle sind zu viel

Die Behörde um Sekundarschulpräsident Roger Hollenstein reagiert mit der neuen Regel auf einen Unfall, der sich am Morgen des 21. Oktober ereignet hat. Ein Fahrzeuglenker hatte auf einer Überlandstrasse bei Märwil eine 15jährige Schülerin auf ihrem Velo bei seinem Überholmanöver übersehen und war mit ihr zusammengestossen. Die junge Frau starb. «Dieser tragische Unfall hat uns zum Handeln bewegt. In meiner Amtszeit ist das nun schon der dritte Todesfall eines Schülers oder einer Schülerin auf dem Schulweg», sagt Hollenstein.

«Grundsätzlich ist der Schulweg Sache der Eltern, aber die Schulbehörde hat am Montag das Helm- und Leuchtwestenobligatorium beschlossen.» Das Risiko für die Schüler sei gerade in einer Landgemeinde wie Affeltrangen, wo Schüler teils von weit her zur Schule kommen, besonders hoch. «Wir haben nach dem Unglück auch mit dem Kanton Kontakt aufgenommen. Wir fordern mehr Sicherheit für die Velofahrer entlang der Strassen.»

Gratiswesten von der Polizei

Ruedi Böckli, Dienstchef des Instruktionsdienstes der Kantonspolizei Thurgau, erklärt den Sekundarschülern in der Aula, weshalb es so wichtig ist, besser gesehen zu werden in der dunklen Jahreszeit. Die Schüler folgen ruhig der Präsentation, bei einigen Videos müssen sie schmunzeln, andere machen sie nachdenklich. Danach bekommen sie von Schulleiter Hansmartin Keller und Schulpräsident Roger Hollenstein Leuchtwesten – von ihren Klassenlehrern später auch noch einen Brief an die Eltern.

«Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen Kontrollen durchführen, ob alle Kinder die Leuchtwesten auch tragen», sagt Keller. «Es braucht sicher etwas Zeit, bis sich das eingespielt hat. Aber irgendwann wird das Tragen der Weste zur Selbstverständlichkeit.» Der Schulleiter rechnet nicht mit Widerstand der Eltern. Das Obligatorium sei sogar von einigen Eltern schon gefordert worden.

Aktuelle Nachrichten