Heizen mit Sonnenenergie

Die ARA Romanshorn wird künftig die Erwärmung ihres Frischschlamms durch eine thermische Solaranlage unterstützen.

Alois Degenhardt
Drucken
Teilen

Das Thema beschäftigt den Vorstand des regionalen Abwasserverbandes schon seit einiger Zeit. Man wisse, so Präsident Patrik Fink an der Budgetversammlung, dass die einfache, aber bewährte Technologie der Wassererwärmung über Sonnenkollektoren noch teurer als die Beheizung mit Erdgas sei. «Das Kostenbild könnte sich aber schnell ändern, wenn eines Tages der Gaspreis steigen würde», gab er zu bedenken und erinnerte an die Vorreiterrolle der öffentlichen Hand beim Einsatz alternativer Technologien.

Weniger Schadstoffe

Das Konzept sieht ein Solarfeld von 200 oder 300 Quadratmetern Absorbtionsfläche vor. Es befindet sich etwa ein Meter über Boden und ist mit einem 45-Grad-Neigungswinkel an der Grenze zur benachbarten Kynologenanlage angebracht. Die Anlage soll parallel zum jetzigen gasbeheizten Wärmetauscher geführt werden und je nach Schlammtemperatur im Faulturm den Betrieb aufnehmen.

Die von den Delegierten bevorzugte Anlage mit höherer Kapazität bewirkt eine jährliche Senkung des CO2-Ausstosses um 53 Tonnen. Die Kosten werden mit rund 350 000 Franken angegeben. Der Kanton wird einen Fixbeitrag von 44 000 Franken leisten.

Budget unbestritten

Die Delegierten machten sich die Zustimmung zum Projekt nicht leicht. Grundsätzlich sei es die Aufgabe des Verbandes, die Abwasserreinigung nach wirtschaftlichen Kriterien vorzunehmen. Gleichzeitig könne man einem ökologisch wertvollen Projekt jedoch nicht die Zustimmung verweigern.

Unbestritten war das von Geschäftsführer Heinz Greutert vorgelegte Budget in Höhe von 2,568 Millionen Franken. Die Investitionsrechnung sieht neben den Kosten für die Sonnenkollektoranlage 140 000 Franken für die Erneuerung des Fernleitsystems vor. Betriebsleiter Kurt Gerber bescheinigte der neuen Anlage eine gute Funktionsfähigkeit, beklagte aber eigentlich vermeidbare Betriebsstörungen durch Bohrkerne und Reinigungstücher in den Abwasserleitungen.