Heimvorteil genutzt

Kommentar

Merken
Drucken
Teilen

Die unter langen Geburts- wehen entstandene Volksschulgemeinde Region Sulgen hat einen Präsidenten. Er heisst Christoph Stäheli, ist Primarlehrer in Sulgen und hat sich gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt, denen das Amt ebenfalls zugetraut worden war. So spannend die Ausgangslage war, so wenig überraschend ist das Wahlresultat.

Stähelis Chancen waren von Anfang an besser. Er verfügte über einen höheren Bekanntheitsgrad, präsentierte sich als Kandidat, der die Region und die Schule aus dem Effeff kennt, und konnte als ehemaliges Mitglied der evangelischen Kirchenvorsteherschaft auch Behördenerfahrung in die Waagschale werfen. Diese Pluspunkte Stähelis waren für Daniel G. Fuchs in der kurzen Zeit nicht wettzumachen. Zudem ist es dem Mitbewerber nicht gelungen, plausibel zu erklären, weshalb er als Auswärtiger Schulpräsident in Sulgen werden möchte. So hat sich die Mehrheit der Wähler für den Einheimischen entschieden.