Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HAUPTWIL: Sterne und Schlangenbrot

Die Gemeindeverwaltung hat zu ihrer Adventsfenster-Eröffnung eingeladen. Rund 70 Besucher genossen die vorweihnachtliche Stimmung auf dem Platz vor dem Gemeindehaus.
Janik Fischer, Lernender der Gemeindeverwaltung Hauptwil-Gottshaus, hat das Adventsfenster des Gemeindehauses in Hauptwil gestaltet. (Bilder: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Janik Fischer, Lernender der Gemeindeverwaltung Hauptwil-Gottshaus, hat das Adventsfenster des Gemeindehauses in Hauptwil gestaltet. (Bilder: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Die Gemeindeverwaltung in Hauptwil beteiligte sich auch in diesem Jahr mit einem Adventsfenster am Vorweihnachtsbrauch im Dorf. Gleichzeitig lud sie zusammen mit dem Gemeinderat die Bevölkerung von Hauptwil-Gottshaus zum traditionellen Schlangenbrotbacken ein.

Am Mittwochabend wurde das Geheimnis gelüftet und das 20. Fenster des Adventskalenders geöffnet. Im Glanz des Lichtes erstrahlte ein Engel, der Sterne ausbreitet. Das Fensterbild wurde vom Lernenden der Gemeindeverwaltung aus weissem Seidenpapier und schwarzem Halbkarton gestaltet. «Es hat mir Spass gemacht und war zudem eine Abwechslung», sagte Janik Fischer, der eine kaufmännische Ausbildung absolviert und Vize-Schweizermeister im Judo ist.

Gemeinde zum vierten Mal dabei

Vor dem Gemeindehaus an der Oberdorfstrasse wurde die Be- völkerung zu Schlangenbrot mit Wienerli, Glühwein und Punsch eingeladen. In gemütlicher Runde wurde der lang gezogene Brotteig um die Holzstecken ge- wickelt und über der Glut gebacken. Gemeindepräsident Matthias Gehring freute sich, dass die Besucherinnen und Besucher auch heuer so zahlreich erschienen waren – insgesamt hatten sich etwa 70 Personen eingefunden. Die Gemeindeverwaltung beteiligte sich zum vierten Mal an der Hauptwiler Adventsfensteraktion. «Ich schätze es sehr, dass die Gemeinde an diesem vorweihnachtlichen Brauch mitmacht», sagte Yvonne Strassmann aus Hauptwil. Der Anlass biete ihr und ihrer Familie die Gelegenheit, Bekannte zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.