HAUPTWIL: Bald geht es unten durch

Der Bahnhof wird zur Kreuzungsstation ausgebaut. Nun wurde mit einem minutiös erstellten Zeitplan eine Personenunterführung eingebaut.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Das erste von acht vorfabrizierten Elementen, welche die neue Fussgängerunterführung bilden, ist platziert. (Bild: Monika Wick)

Das erste von acht vorfabrizierten Elementen, welche die neue Fussgängerunterführung bilden, ist platziert. (Bild: Monika Wick)

Monika Wick

bischofszell

@thurgauerzeitung.ch

Der Bahnhof Hauptwil wird im Rahmen der Erweiterung des Bahnangebotes im Kanton Thurgau zur Kreuzungsstation ausgebaut. Der Ausbau beinhaltet neue, 120 Meter lange und erhöhte Perrons sowie eine neue Personenunterführung. Letztere wurde vergangenen Samstagnachmittag nach einem minutiös erstellten Zeitplan eingebaut.

Kurz nach 15 Uhr wurden die acht vorfabrizierten Betonelemente, die zukünftig ein sicheres und barrierefreies Passieren der Gleisanlagen gewährleisten, von Tiefladern angeliefert. Unter den aufmerksamen Blicken von zahlreichen Schaulustigen wurde bereits eine halbe Stunde später das erste Element mithilfe eines monumentalen Pneukrans in die dafür vorgesehene Baugrube gehoben. Auf die präzise Platzierung des ersten der aus rund 9 bis 16 Kubikmetern Stahlbeton bestehenden Elemente legten die rund zehn Arbeiter besonders grossen Wert. «Da muss alles stimmen, sonst kommt das nicht gut», meinte ein Zaungast.

Bauarbeiten dauerten nur 60 Stunden

Im Stundentakt wiederholte sich das Szenario, sodass kurz nach Mitternacht das komplette 13 Meter lange, 4 Meter breite, 2,7 Meter hohe und 230 Tonnen schwere Bauwerk zusammengefügt und abgedichtet war. Bemerkenswert war dabei, dass die gesamten Bauarbeiten nur 60 Stunden dauerten und die Fahrgäste nur während dieser Zeit lediglich auf die zirkulierenden Ersatzbusse ausweichen mussten. Bereits am Freitagabend begannen die Bauarbeiter, die im Zweischichtbetrieb arbeiteten, mit dem Aushub der Rampen und dem Rückbau der Gleise, gefolgt vom Aushub der Baugrube und der Entwässerung. Kaum waren die Elemente der Unterführung montiert, begann die Auffüllung der Bau­grube, sowie der Einbau der Verschotterung und der neuen Fahrbahn. «Am Montagmorgen fahren die Züge wieder planmässig», versicherte Michael Nyffen­egger, Gesamtprojektleiter der SBB. Laut Michael Nyffenegger wurde zur gleichen Zeit ein Durchbruch für den Laubbach sowie ein Anschlussgleis für die Hastag in Arnegg realisiert.

Mit dem Einbau der Personenunterführung sind die Bauarbeiten am Bahnhof Hauptwil aber noch nicht abgeschlossen. Bis im April 2018 werden das Aussenperron und die Rampen erstellt. In weiteren Phasen werden Gleis 2 gebaut, das bestehende Gleis 1 und der alte Hausperron abgebrochen sowie der neue Hausperron und das neue Gleis 1 errichtet. Voraussichtlich sind die Bauarbeiten im Oktober 2018 abgeschlossen, pünktlich zur Einführung des neuen Fahrplans, der den Reisenden ab Dezember 2018 von Montag bis Freitag einen durchgehenden Halbstundentakt der S5 bietet.