HAUPTWIL: An Sperre führt kein Weg vorbei

Der Weiherdamm in Hauptwil ist mehr als eine Strassenverbindung. Er dient als Ort der Begegnung und Schauplatz diverser Veranstaltungen. Mit einer umfassenden Sanierung möchte der Gemeinderat diese Passage weiter aufwerten.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Matthias Gehring Gemeindepräsident von Hauptwil-Gottshaus (Bild: Georg Stelzner)

Matthias Gehring Gemeindepräsident von Hauptwil-Gottshaus (Bild: Georg Stelzner)

HAUPTWIL. Nicht wenige Verkehrsteilnehmer werden im Mai und Juni auf eine liebgewordene Gewohnheit verzichten müssen. Der Weiherdamm, eine beliebte Abkürzung in Richtung Waldkirch und Bischofszell, wird für sieben bis acht Wochen als Strasse nicht zur Verfügung stehen. «Der Gemeinderat hat beschlossen, den Damm zu sanieren und als Begegnungszone für die Bevölkerung noch attraktiver zu machen», erklärt Gemeindepräsident Matthias Gehring. Für die Dauer der Arbeiten müsse der Damm für jeglichen motorisierten Verkehr gesperrt werden. Im Laufe der ersten Maihälfte werde es so weit sein.

Vereine können profitieren

Das Sanierungsprojekt ist umfassend. Laut Gehring wird nicht nur die Strasse einen neuen Belag erhalten. Vorgesehen sei auch, den Kies auf den Parkplätzen durch Verbundsteine zu ersetzen, um für schlechte Wetterbedingungen gewappnet zu sein. Zu einer Aufwertung des Damms werden nach den Worten des Gemeindepräsidenten auch die neuen Infrastrukturelemente beitragen. Vorgesehen seien fixe, in den Boden versenkbare Steckdosen für Strom, eine permanente Einrichtung zur Frischwasserzufuhr und ein Anschluss für die Entsorgung des Abwassers. «Dadurch werden insbesondere die Bedingungen für die Durchführung von Anlässen markant verbessert», betont Gehring. Nicht zuletzt die Vereine würden davon profitieren.

Verkehrsfrage noch offen

Mit der Neugestaltung des westlichen Weiherufers wird auch die künftige Nutzung des Damms als Verkehrsweg unweigerlich aufs Tapet kommen. Das weiss auch Gehring. Der Gemeinderat sei sich der Tatsache bewusst, dass der Weiherdamm eine recht hohe Frequenz an Fahrzeugen aufweist, räumt Gehring ein und macht eine Ankündigung: «Wir werden uns mit dieser Problematik eingehend auseinandersetzen, allerdings erst nach Abschluss der Sanierungsarbeiten.» Der Gemeinderat werde sich in einer zweiten Phase genau anschauen, wie man den Verkehr allenfalls anders steuern könnte, erklärt Gehring. Dazu werde es voraussichtlich aber erst 2017 kommen. Zum jetzigen Zeitpunkt sei es nicht möglich zu sagen, welche Option dereinst realisiert wird.

Einweihung im September

Für die Sanierung des Weiherdamms hat die Gemeindeversammlung mit dem Budget 2016 einen Betrag in Höhe von 140 000 Franken bewilligt. Darin sei alles inbegriffen, auch die Umgebungsarbeiten, Sitzgelegenheiten und eine neue Bepflanzung, versichert Gehring.

Obwohl die Arbeiten spätestens Ende Juni abgeschlossen sein sollen, ist die Einweihung des sanierten Weiherdamms auf einen späteren Zeitpunkt anberaumt worden. «Wir möchten den neu gestalteten Weiherdamm in einem würdigen Rahmen einweihen und das wird anlässlich unserer Gewerbeausstellung am 11. September sein», sagt der Gemeindepräsident. Am gleichen Sonntag werde man auch das neue Atemschutzfahrzeug an die Feuerwehr Hauptwil-Gottshaus übergeben.

Die Sanierungsarbeiten werden zur Folge haben, dass der Weiherdamm in Hauptwil mehrere Wochen nicht befahrbar ist. (Bild: Donato Caspari)

Die Sanierungsarbeiten werden zur Folge haben, dass der Weiherdamm in Hauptwil mehrere Wochen nicht befahrbar ist. (Bild: Donato Caspari)

Aktuelle Nachrichten